Vormerken!

Euroforum-Fachtagung "Emissionshandel - Gewinnen mit Emissionen"

Euroforum informiert am 25. und 26. März in Berlin über die internationalen Marktpotenziale des Emissionshandels. Die Preisentwicklung der Zertifikate und die Frage, ob Zertifikate als Wertpapiere behandelt werden müssen, werden ebenso diskutiert wie die Bilanzierung und Finanzierung. Praxisnah werden Joint Implementation und Clean Development Mechanism vorgestellt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Handlungsoptionen für Energieversorgungsunternehmen und Industrie beim Kohlendioxid-Emissionshandel und den Stand der rechtlichen Rahmenbedingungen greift die Euroforum-Fachtagung "CO2-Emissionshandel" am 25. und 26. März 2003 in Berlin auf. Die internationalen Marktpotenziale sowie die besondere Rolle Deutschlands als potenzieller Großverkäufer und damit Gewinner des Handels sind weitere Themen. Die Preisentwicklung der Zertifikate und die Frage, ob Zertifikate als Wertpapiere behandelt werden müssen, werden ebenso diskutiert wie die Bilanzierung und Finanzierung. Praxisnah werden Joint Implementation und Clean Development Mechanism vorgestellt.

Über den Stand der Beratungen in Brüssel und Berlin informiert Franzjosef Schafhausen (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit). Die Sicht der Industrie zeigt Günter Roeder (BASF) auf. Chancen und Risiken internationaler und nationaler Klimaschutzprojekte erläutert Dr. Roland Geres (FutureCamp). Die Auswirkungen des Emissionshandels für Stadtwerke zeigt Ralf Alexander Giercke (Stadtwerke Lübeck). Am Beispiel der Ruhrgas zeigt Dr. Klaus-Robert Kabelitz (Ruhrgas) die Möglichkeiten von Joint Implementation auf. Chancen und Risken von Clean Development Mechanism stellt Joachim Schnurr (GFA Terra Systems) vor. Die Zertifizierung von Klimaschutzprojekten erläutert Heiko Kern (TÜV Nord).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wasser sparen

    Warmwasser: Kosten im Sommer überprüfen

    Heizkosten fallen bei vielen Haushalten auch im Sommer an, selbst wenn die Heizungen gar nicht laufen. Das ist dann der Fall, wenn die Heizungsanlage auch für die Warmwasserversorgung zuständig ist. Deshalb eignen sich die Sommermonate bestens, um einmal die Kosten zu überschlagen.

  • Energiekosten

    Infos zum Energieverbrauch helfen sparen

    Mieter, die monatlich Informationen zu ihrem Heizungsverbrauch erhalten, benötigen im Durchschnitt neun Prozent weniger Energie als ihre Nachbarn. Das ist das Ergebnis eines Tests, den 140 Haushalte in der Heizperiode 2013/14 durchführten. Das Management von Energiedaten kann also tatsächlich beim Sparen helfen.

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

  • Energieversorung

    VIK: EU-Emissionshandel bedroht deutsche Unternehmen

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) kritisiert den geplanten europäischen Emissionshandel. Er hebele das erfolgreiche deutsche System der freiwilligen Selbstverpflichtung aus, sei standortschädlich, teuer und in seiner Umweltbilanz zweifelhaft. Aus diesem Grund sollte die deutsche Politik die Einführung verhindern.

Top