Harmonisierend

EURELECTRIC und RECS fordern Zertifikatssystem für erneuerbare Energien

Der europäische Stromversorgerverband EURELECTRIC und die Organisation zur Ausarbeitung eines funktionierenden Zertifikatesystems für erneuerbare Energien (RECS) haben ein marktorientiertes System zur Förderung erneuerbarer Energien auf Grundlage handelbarer Ursprungszertifikate vorgeschlagen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (red) - Ein marktorientiertes System zur Förderung erneuerbarer Energien auf Grundlage handelbarer Ursprungszertifikate trägt zu einem reibungslosen Marktablauf bei und ermöglicht es den Mitgliedstaaten, bestehende Fördermaßnahmen einstweilen beizubehalten, aber letztendlich dennoch ein EU-weites harmonisiertes System zu schaffen. Dies ist die Kernaussage einer gemeinsamen Stellungnahme, des Dachverbands der gesamteuropäischen Elektrizitätswirtschaft EURELECTRIC und der internationalen Organisation zur Ausarbeitung eines funktionierenden Zertifikatsystems für erneuerbare Energien (RECS).

Ein solches System könnte für eine kosteneffiziente Förderung sorgen, die nicht ungebührlich in den Strommarkt eingreife, die europaweite Marktintegration unterstütze und Anreize für Investitionen in kosteneffiziente Technologien und Standortentscheidungen für erneuerbare Anlagen biete, führen die Verbände aus. Sie erkennen durchaus an, dass verschiedene Werkzeuge zum Ausbau erneuerbarer Energien angewandt werden, weisen jedoch auch darauf hin, dass derlei Mechanismen nicht nur dazu tendieren, die Funktionweise des Strommarktes zu verzerren. Zudem bieten sie nicht immer die besten Anreize für kosteneffiziente Entscheidungen. Die Verzerrung werde zudem durch die Vielzahl unterschiedlicher Systeme in den Mitgliedsländern noch verstärkt.

Beiden Verbänden schwebt stattdessen ein System vor, das auf Zertifikaten für erneuerbare Energie beruht. Durch die Kombination des Handels von Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen auf dem freien Strommarkt und dem davon getrennten Handel mit Ursprungszertifikaten für erneuerbare Energie auf dem Finanzmarkt werde eine wirtschaftliche und finanzielle Grundlage für Investitionen in die erneuerbare Stromerzeugung und für den Betrieb dieser Anlagen geschaffen. Eine stufenweise Entwicklung ermögliche es, so schnell wie möglich von der jetzigen Situation zu einem vollkommen harmonisierten europaweiten System zu gelangen. Vorbild könne ein integriertes System sein, das gerade in Schweden und Norwegen eingeführt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Strompreise

    Deutsche Energiewirtschaft für mehr Wettbewerb auf EU-Markt

    Die Regulierungsvorgaben auf europäischer Ebene sollte sich auf die Schaffung eines berechenbaren Rahmens konzentrieren, der einen fairen Netzzugang und einen betriebswirtschaftlichen Netzbetrieb gewährleistet, verlangt der VDEW in einem der Europäischen Kommission vorgelegten Memorandum.

  • Strom sparen

    Studie gibt Auskunft über zukünftige Entwicklungen im Energiesektor

    Die Ergebnisse der europaweiten Delphi-Befragung unter Leitung des IZT wurden gestern zusammen mit der dena in Berlin vorgestellt. Das Ergebnis zeigt, dass die Zukunft der Nuklearenergie umstritten ist. Die Bedeutung erneuerbarer Energien und damit auch die von Speicherkapazitäten wachse jedoch immer mehr.

  • Stromtarife

    Ökostrom kostet 2,2 Milliarden Euro (aktualis.)

    Dass Strom aus regenerativen Energiequellen tüchtig gefördert wird, ist politisch gewollt und deshalb auch kein Geheimnis. Der VDEW legt jetzt Zahlen auf den Tisch: Demnach kostet der subventionierte Ökostrom den Verbraucher dieses Jahr 2,2 Milliarden Euro - 16 Prozent mehr als im Vorjahr.

Top