Die Zukunft des Stroms

Eurelectric: Erdölabhängigkeit mit Elektrifizierung verringern

Mit einer stärkeren Elektrifizierung der europäischen und weltweiten Wirtschaft könnten die Herausforderungen bei der Entwicklung einer effizienten, sicheren, kohlendioxidarmen und wettbewerbsfähigen Versorgung erfüllt werden. So sieht es jedenfalls EURELECTRIC, der Dachverband der europäischen Elektrizitätswirtschaft.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (red) - Elektrizität stelle eine einzigartige und wirtschaftlich wettbewerbsfähige Lösung dar, die die Erdölabhängigkeit drastisch reduzieren, die Kohlendioxidemissionen senken und die Energieeffizienz verbessern kann, teilte EURELECTRIC auf der Jahreskonferenz in Wien mit. Die "Wiener-Erklärung" unterstreicht die zahlreichen Vorteile der Elektrizität.

Die Unterzeichner bekräftigen ihre Überzeugung, dass wettbewerbfähige europäische Energiemärkte den Kunden zugute kommen werden. Ihrer Meinung nach werden "die immer stärker miteinander verbundenen und sich überschneidenden regionalen Strommärkte zu einem wahren gesamteuropäischen Markt zusammenwachsen, in den sich schrittweise auch noch die Märkte Eurasiens und des Mittelmeerraums einbinden". Dazu sollen der "quantitative und qualitative Ausbau der Wettbewerbsmärkte, europaweit tätige Marktakteure und nahtloses und effizientes Wirken der Regulierungsinstanzen, Netzbetreiber und Strombörsen" beitragen.

Zur Bewältigung der Herausforderungen des Klimawandels wollen die Unternehmen gemeinsam mit der Politik einen weltweiten Ansatz entwickeln.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    EnWG-Expertenanhörung: Anreizregulierung mit weitgehenden Kompetenzen für RegTP

    Über sieben Stunden diskutierten Experten aus Politik und Verbänden gestern im Wirtschaftsausschuss über die Neugestaltung des Energiewirtschaftsgesetzes. Als Grundlage diente ein Entwurf der Regierung, der auf geteilte Meinung traf. Die RegTP forderte erwartungsgemäß weitreichende Kompetenzen, die Branche weigerte sich.

  • Strompreise

    Eurelectric kritisiert EU-Richtlinienentwurf zu Energieeffizienz

    Der Dachverband der europäischen Elektrizitätswirtschaft Eurelectric kritisierte in einer öffentlichen Stellungnahme den Richtlinienentwurf der EU-Kommission zur Endenergieeffizienz und zu Energiedienstleistungen. Er stehe im Widerspruch zu den Grundsätzen des liberalisierten Elektrizitätsmarkts.

  • Stromtarife

    Müller: Strommarktliberalisierung in Deutschland erfolgreich

    "Steuern statt Rudern" - so bezeichnete Wirtschaftsminister Müller sein Konzept für die staatliche Intervention in Energiemärkten. Seine Rede auf der Handelsblatttagung Energiewirtschaft veröffentlichen wir in der Originalversion.

Top