Kundenfreundlichen Rücktrit

EuGH: Energieverträge innerhalb von 7 Tagen widerrufen?

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) wird prüfen, ob Verbraucher einen abgeschlossen Energieliefervertrag binnen sieben Tagen widerrufen können. Der Kläger beruft sich dabei auf das Fernabsatzgesetz, wonach ein Widerrufsrecht möglich ist. Dem Bundesgerichtshof (BGH) zufolge ist das Gesetz jedoch unklar.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (afp/red) - Der BGH legte dem Luxemburger Gericht die Frage vor, nachdem ein Kläger einen unterschriebenen Gas- und Stromliefervertrag Tage später mit Verweis auf das Fernabsatzgesetz widerrufen wollte. Dieses Gesetz räumt Käufern ein Widerrufsrecht innerhalb von sieben Werktagen ohne Angabe von Gründen ein. Die Käufer sind dann nur zur Rücksendung der Waren auf eigene Kosten verpflichtet.

Der BGH verweist darauf, dass dieses Widerrufsrecht womöglich nicht greift, da etwa gelieferter Strom vom Verbraucher nicht zurückgesandt werden kann. Allerdings sei das Gesetz unklar. Es könne auch so ausgelegt werden, dass Kunden in solchen Fällen auch zum Wertersatz der bereits verbrauchten Energie verpflichtet werden könnten. "Damit würde der Sinn und Zweck des Widerrufsrechts optimal verwirklicht", heißt es in dem Beschluss. Weil mit der Auslegung des Widerrufs europäisches Gemeinschaftsrecht berührt wird, konnte der BGH den Fall nicht entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • geballte Faust

    BGH räumt Widerrufsrecht beim Heizölkauf ein

    Wer nach dem Kauf von Heizöl mal wieder feststellt, dass die Preise erheblich gesunken sind, kann den Kauf unter Umständen künftig wieder rückgängig machen. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs gilt auch bei der Bestellung von Heizöl das Widerrufsrecht. Verbraucherschützer freuen sich über die Entscheidung, während Heizölhändler entsetzt sind.

  • Energieversorung

    BGH bestätigt Kartellauflagen für Gas-Wettbewerb

    Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat den Wettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt gestärkt. Die Richter bestätigten das vom Kartellamt verhängte Verbot langfristiger Gaslieferverträge, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Urteil hervorgeht. Auch Vorgaben, mit denen eine Umgehung der Verbots verhindern werden soll, sind rechtmäßig.

  • Hochspannungsleitung

    BGH: Landeskartellbehörden dürfen Gaspreise kontrollieren

    Die Landeskartellbehörden dürfen die Gaspreise kontrollieren. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Mittwoch. Er begründete seine Grundsatzentscheidung mit fehlendem Wettbewerb. Dem Urteil kommt auch nach Ansicht des BGH "große praktische Bedeutung" zu.

  • Stromtarife

    BGH: Zivilgerichte dürfen Gaspreise nicht kontrollieren

    Der Bundesgerichtshof hat die Gasversorger bei Preiserhöhungen in Schutz genommen. Der BGH entschied heute, dass Gaskunden lediglich Tariferhöhungen, nicht aber den gesamten Gastarif gerichtlich auf ihre Angemessenheit überprüfen lassen könnten.

Top