Statistik

EU: Zwölf Prozent Strom aus Wasserkraft

In der Europäischen Union (EU) werden zwölf Prozent des Stroms aus Wasserkraft erzeugt. Im trockenen Jahr 2002 lieferte diese erneuerbare Energie in den 15 EU-Ländern mit knapp 297 Milliarden Kilowattstunden allerdings 17 Prozent weniger Strom als im Vorjahr. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Wasserkraftangebot hängt nach Angaben des Branchenverbandes vor allem von Landschaft und Klima ab. In der EU gibt es besonders günstige Bedingungen in den Alpen. In Österreich hat die Wasserkraft 2002 mit 35 Milliarden Kilowattstunden 69 Prozent der Stromproduktion geliefert. Es folgte Schweden mit einem Anteil von 46 Prozent.

Im landschaftlich benachteiligten Deutschland ist laut VDEW das Potential der ältesten Stromerzeugungsart weitgehend erschlossen. Mit 25 Milliarden Kilowattstunden hatte die Wasserkraft in der Bundesrepublik einen Anteil von rund fünf Prozent an der Stromerzeugung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Deutsche zahlen zweithöchsten Strompreis

    Beim Strompreis-Vergleich der europäischen Länder liegt Deutschland auf Platz zwei. Nur die Dänen zahlen noch mehr für ihren Strom, so eine Auswertung des Statistikamtes Eurostat. In beiden Ländern gehen über 50 Prozent der Kosten an den Staat.

  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Hochspannungsleitung

    Europäische Elektrizitätsstatistik 2002: Stromverbrauch in Mitgliedsstaaten rückläufig

    Laut einer aktuellen Statistik von Eurostat nahm die Stromerzeugung in der EU von 2001 bis 2002 um 0,6 Prozent ab. Mehr Strom wurde allerdings in Dänemark (plus drei Prozent) und in den Niederlanden (plus 2,8 Prozent) erzeugt. Insbesondere in Schweden (minus 9,1 Prozent) und Spanien (minus 5,2 Prozent) nahm die Stromproduktion ab.

  • Energieversorung

    Baden-Württemberg: Stromerzeugung stieg 2002 leicht an

    Mit 66,2 Milliarden Kilowattstunden hat Baden-Württemberg im vergangenen Jahr etwa 1,7 Prozent mehr Strom erzeugt als 2001. Quellen waren zu 58,5 Prozent Kernkraft, zu 28,1 Prozent Steinkohle, zu drei Prozent Erdgas, zu 9,4 Prozent Wasserkraft und zu einem Prozent andere Energiequellen.

  • Stromnetz Ausbau

    Mecklenburg-Vorpommern: 24 Prozent der Stromerzeugung aus regenerativen Quellen

    Im vergangenen Jahr wurden in Mecklenburg-Vorpommern 1,3 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energieträgern für die öffentliche Versorgung bereitgestellt. Insbesondere die Windenergie legte gegenüber dem Jahr 2001 tüchtig zu - sie verzeichnete ein Plus von 63 Prozent und steuerte 1,1 Milliarden Kilowattstunden bei.

Top