Unterstützung

EU zahlt für Stilllegung von Atommeilern in Bulgarien

Die EU-Kommission will die Stilllegung von vier Reaktorblöcken sowjetischer Bauart in Bulgarien mit weiteren 300 Millionen Euro unterstützen. Das Geld solle auch wirtschaftliche Folgen der vollständigen Stilllegung der bereits jetzt abgeschalteten Blöcke des Kraftwerks Kosloduj mildern, erklärte die Behörde am Dienstag in Brüssel.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (afp/red) - Für die Zeit bis Ende 2009 seien bereits 550 Millionen Euro von der EU bereitgestellt worden. Die jetzt vorgeschlagene Hilfe soll für die Jahre 2010 bis 2013 reichen.

Bulgarien hatte die Blöcke vor seinem Anfang 2007 erfolgten Beitritt zur Europäischen Union abschalten müssen, weil sie den EU-Sicherheitsstandards nicht entsprachen. Für Reaktoren in Litauen und der Slowakei, die sich in ähnlichen Situationen befinden, ist die Finanzhilfe nach Angaben der Kommission bereits bis Ende 2013 gesichert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Euro

    EU fördert Atomstrom noch mehr als Ökostrom

    Diese Meldung dürfte vielen Gegnern der Ökostrom-Förderung gar nicht gefallen: Die EU-Kommission schätzt die Höhe staatlicher Fördermittel für Europas Atombranche ähnlich hoch ein wie die Zuschüsse für Ökoenergien. Das geht aus einem internen Papier der Brüsseler Behörde hervor, das dem Informationsdienst dpa Insight EU vorliegt.

  • Überweisungsträger

    EU will Recht auf Girokonto durchsetzen

    Die EU-Kommission will die Geldinstitute in der Europäischen Union zu mehr Service und Transparenz gegenüber den Kunden verpflichten. Jeder soll ein Girokonto eröffnen können und die Gebühren sollen verständlich aufgeschlüsselt werden. Auch der Wechsel eines Kontos soll erleichtert werden.

  • Strom sparen

    Einigung auf Abkommen zur Nabucco-Pipeline

    Die Transitländer des Gaspipeline-Projekts Nabucco wollen am 13. Juli die Durchleitungsbedingungen in einem Abkommen besiegeln. Die EU-Kommission sei zur Unterzeichnungszeremonie in die Türkei eingeladen worden, teilte der Sprecher von EU-Energiekommissar Andris Piebalgs am Freitag mit.

  • Hochspannungsmasten

    Ukraine will Gas-Abkommen mit Russland nachverhandeln

    Die Ukraine will das nach tagelangem Lieferstopp geschlossene Gas-Abkommen mit Russland nachverhandeln. Kiew arbeite an Vorschlägen zur Änderungen des Abkommens und wolle sie spätestens im Sommer der russischen Seite unterbreiten, sagte ein Sprecher von Präsident Viktor Juschtschenko am Freitag.

  • Stromnetz Ausbau

    Slowakei und Bulgarien wollen AKWs wieder anschalten

    Die Abhängigkeit der osteuropäischen Staaten Slowakei und Bulgarien vom russischen Erdgas und die Lieferprobleme der letzten Wochen haben dazu geführt, dass beide Staaten laut darüber nachdenken, AKW-Blöcke die sie beim EU-Beitritt stillgelegt haben, wieder anzuschalten um die Energieversorgung zu sichern.

Top