Alternative zu Russland

EU will Pipeline-Projekt Nabucco vorantreiben (Upd.)

Nach dem jüngsten Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine will die EU den Bau der Alternativ-Pipeline Nabucco vorantreiben. Auf einer Konferenz der an der Pipeline beteiligten Länder sicherten die tschechische EU-Ratspräsidentschaft und die EU-Kommission dem Projekt ihre Unterstützung zu. Die Europäische Investitionsbank sei zu einer Teilfinanzierung bereit.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Budapest (AFP/sm) - "Wir hätten keinen besseren Moment für diese Konferenz finden können", sagte der ungarische Regierungschef Ferenc Gyurcsany zur Eröffnung in Budapest und spielte damit auf den Lieferstopp des russischen Erdgases durch die Ukraine an.

Er forderte die EU auf, "in den nächsten Wochen" 200 bis 300 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen, um endlich mit dem Bau beginnen zu können. Dies sei jedoch "nur der Anfang", ergänzte er vor Journalisten. Insgesamt erwarte er eine finanzielle Unterstützung in Höhe von zwei Milliarden Euro von der EU.

Die Kosten der Nabucco-Pipeline werden auf acht Milliarden Euro geschätzt. Bislang haben sich aber noch nicht genügend Investoren gefunden. An dem Projekt sind Energieunternehmen aus sechs Ländern beteiligt: RWE aus Deutschland, der österreichische OMV-Konzern, die ungarische MOL, die rumänische Transgaz, Bulgargas aus Bulgarien und die türkische Botas. Der Bau sollte eigentlich bereits 2008 beginnen, mittlerweile wurde dieses Datum auf 2010 verschoben. Als Alternative zum russischen Erdgas soll ab 2013 Gas vom Kaspischen Meer durch die 3300 Kilometer lange Pipeline bis nach Österreich strömen.

Europäische Investitionsbank zu Teilfinanzierung bereit

Die Europäische Investitionsbank (EIB) erklärte sich auf dem Nabucco-Gipfel bereit, unter Bedingungen ein Viertel der Kosten zu übernehmen. "Wenn wirtschaftliche, technologische und politische Kriterien erfüllt werden, könnten wir bis zu 25 Prozent das Projekt finanzieren", sagte EIB-Präsident Philippe Maystadt. Bei seiner Bank sei bereits eine Bitte um Unterstützung eingegangen. Ob dieser entsprochen werde, sei jedoch noch unklar.

In einer Videobotschaft sicherte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso den Teilnehmern des Treffens Unterstützung für das Bauvorhaben zu. Die Anfälligkeit der EU bei der Energiesicherheit sei von "besonderem Interesse", sagte er. Der tschechische Ministerpräsident und amtierende EU-Ratsvorsitzende Mirek Topolanek bezeichnete den Bau der Pipeline als "Projekt des Friedens, der Freiheit und der Unabhängigkeit". Zugleich stellte er klar, dass das Vorhaben nicht "anti-russisch" sei.

Auf Einladung Ungarns nahmen an dem Gipfeltreffen neben EU-Vertretern auch europäische Banken sowie Vertreter aus einem Dutzend Länder teil. Deutschland wurde von Wirtschaftsstaatssekretär Bernd Pfaffenbach vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tankstelle

    Energiepreise könnten Konsumklima drücken

    Gehen die Energiepreise nach oben, könnte sich das negativ auf die Verbraucherstimmung auswirken. Die Kämpfe im Irak haben sich bereits auf die Ölpreise ausgewirkt. Die Mehrkosten sind bei den niedrigen Temperaturen noch nicht wirklich spürbar, früher oder später könnten aber auch die Benzinpreise steigen.

  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Energieversorung

    Glos erwartet Einhaltung der Lieferversprechen bei Erdgas

    Bundeswirtschaftsminister Glos hat Gazprom in die Pflicht genommen. "Gazprom muss wissen, dass die zeitweise Nichtbelieferung von verlässlichen Vertragspartnern wie Deutschland und anderen Ländern mit Erdgas nicht akzeptabel war", sagte Glos bei einem Treffen mit dem stellvertretenden Gazprom-Chef Alexander Medwedew.

  • Hochspannungsmasten

    EU will Ausbau der Energienetze mitfinanzieren

    Die EU-Kommission will offenbar den Ausbau europäischer Energienetze mitfinanzieren. Die EU müsse dafür sorgen, "dass im Krisenfall diejenigen Teile Europas, die betroffen sind, sofort praktische Hilfe bekommen". Deshalb müssten die Energienetze verbunden werden, sagte der tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg dem "Handelsblatt".

  • Hochspannungsmasten

    Ukraine will Gas-Abkommen mit Russland nachverhandeln

    Die Ukraine will das nach tagelangem Lieferstopp geschlossene Gas-Abkommen mit Russland nachverhandeln. Kiew arbeite an Vorschlägen zur Änderungen des Abkommens und wolle sie spätestens im Sommer der russischen Seite unterbreiten, sagte ein Sprecher von Präsident Viktor Juschtschenko am Freitag.

Top