Beschluss

EU will CO2-Ausstoß von Autos realitätsnäher messen

Die Europäische Union zieht Konsequenzen aus der jahrelangen Diskussion um zu niedrige Angaben über den CO2-Ausstoß von Autos. Ein Sprecher der EU-Kommission sagte den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstagsausgabe), das bisherige Testverfahren werde "vor Ende des Jahres 2013" überarbeitet.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (ddp/red) - Die EU will dabei nicht nur die Testbedingungen an den tatsächlichen Fahrbetrieb annähern, sondern auch neuen Antriebstechnologien wie etwa Hybriden Rechnung tragen.

Bisher wird nach Informationen der Zeitung bei der Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotoren lediglich der Verbrauch von Kraftstoff, nicht aber der von Strom, berücksichtigt. Dies führe bei Modellen, deren Batterie an der Steckdose aufgeladen werden kann, zu falschen Ergebnissen.

Der Leiter des Instituts für Automobilwirtschaft an der Hochschule Nürtingen-Geislingen, Willi Diez, sagte dem Blatt, die Aussagefähigkeit des EU-Verfahrens sei daher "sehr, sehr beschränkt". Zwei Drittel des in Deutschland verbrauchten Stroms werden aus Kohle, Öl oder Gas hergestellt und belasten die Atmosphäre somit ebenso mit CO2 wie Verbrennungsmotoren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Stromtarife

    Bayern wirbt in neuem Energiekonzept für Kernkraft

    Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) wirbt in einem eigenen Energiekonzept für eine deutliche Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken um 20 bis 30 Jahre. Ifo-Präsident Sinn ist sogar der Ansicht, Deutschland brauche neue Atomkraftwerke. Sinn bezeichnete die Kernkraft als "grüne Technologie".

  • Energieversorung

    Vattenfall beurteilt Offshore-Windenergie zurückhaltend

    Tuomo Hatakka, der Europachef des Energieunternehmens Vattenfall, äußerte sich zurückhaltend über die Entwicklung von Windparks im Meer. Der Anteil an Offshore-Windenergie wird laut Hatakka wohl langsamer wachsen als gedacht. Der Konzern glaubt zwar an Windkraft, will jedoch nicht auf Kohle verzichten.

  • Strom sparen

    Gasstreit: Minsk kündigt erste Zahlungen an

    Im Streit um unbezahlte Gaslieferungen mit Weißrussland hat Russland sich zunächst durchgesetzt. Nachdem der russische Energiekonzern Gazprom am Montag begann, Weißrussland den Gashahn nach und nach zuzudrehen, kündigte die weißrussische Regierung die Zahlung ihrer Schulden in den kommenden zwei Wochen an.

Top