275 000 Euro Preisgeld

EU-Wettbewerbe: Chancen für die Umwelt und innovative Architekten

Mit Unterstützung der EU können sich innovative Architekten an zwei Wettbewerben beteiligen. Dabei geht es um ökologische Stadtsanierung und solares Planen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit Unterstützung der Europäischen Kommission werden derzeit zwei europäische Architektur-Wettbewerbe zur ökologischen Revitalisierung von innerstädtischen Bereichen und zur Entwicklung von solaren Neubausiedlungen durchgeführt. Dabei liegen die Schwerpunkte auf dem Einsatz solarer und erneuerbarer Energien, niedrigem Energieverbrauch und Nachhaltigkeit.

Für insgesamt elf Standorte in Deutschland, Dänemark, den Niederlanden, Österreich, Spanien und Ungarn werden Architekten und Planer aufgefordert, Vorschläge zu entwickeln. Dabei sind beim Wettbewerb "Ökologische und energieoptimierte Stadtsanierung" Aufgaben zu bearbeiten, die europaweit besonders in Klein- und Mittelstädten relevant sind. Dort geht es um die Sanierung von alten Fabriken, innerstädtischen Wohn- und Mischgebieten und um die Neubebauung der revitalisierten Flächen. Es sollen energieoptimierte Planungs- und Baukonzepte entwickelt und umgesetzt werden, bei denen der Energiebedarf der zwei bis 16 Hektar großen Wohn- und Gewerbegebiete bis zu 100 Prozent aus regenerativen Energiequellen erzeugt wird.

Im Wettbewerb "Innovatives Solares Planen" werden neue Siedlungskonzepte für den Neubaubereich gesucht, in denen der Energieverbrauch durch eine solare Stadtplanung und die Nutzung erneuerbarer Energien minimiert ist. Je nach Standort sollen zwischen 50 und 300 Wohneinheiten realisiert werden.

Die wesentlichen Aufgaben der Wettbewerbe sind die Minimierung des Primärenergiebedarfs, die verstärkte Nutzung regenerativer Energiequellen, die Annäherung an den Passivhaus-Standard und die Verwendung neuer, ökologischer Baustoffe und Bauprodukte sowie die Umsetzung innovativer Bauverfahren. Zusätzlich soll der europaweite Austausch von ökologischen Konzepten und Erfahrungen verbessert werden, um damit die Schaffung von Arbeitsplätzen im innovativen Umweltsektor zu erleichtern. Ab 2002 beginnt in den Städten die Realisierung der prämierten Entwürfe. Die Architektenwettbewerbe für ökologische Stadtsanierung und für Solararchitektur sind mit Preisgeldern von insgesamt über 275 000 Euro ausgestattet. Bis zum Oktober 2001 können die Arbeiten eingereicht werden. Die Auslobung sowie alle weiteren Termine unter www.eu-competition.org.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

  • mobil telefonieren

    Viag Interkom erweitert Roaming-Angebot

    Das Münchner Unternehmen hat sein Angebot für die Loop-Prepaid-Karte ausgeweitet. Neu hinzugekommen sind beispielsweise Ägypten, Marokko, Jordanien und Estland, von wo aus Gespräche nach Deutschland 4,49 Mark pro Minute kosten. Eine SMS aus dieser neu gestalteten Ländergruppe vier kostet 1,99 Mark.

  • Hochspannungsleitung

    Bündnis 90/Die Grünen: KWK - Energieeffizienz und Klimaschutz

    Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zeigt sich begeistert von ihren Vorstößen und Erfolgen beim Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung. Ein aktueller Hintergrundbericht gibt Auskunft über den Stand der Dinge.

  • Hochspannungsmasten

    Greenpeace fordert Importverbot für "schmutzigen" Strom

    Strom aus "dem Osten" soll außen vor bleiben - Schon jetzt wird sieben mal soviel Strom aus Osteuropa eingeführt wie noch vor fünf Jahren.

Top