Einigung verschoben

EU weiter uneins über Klimapaket

Das seit eineinhalb Jahren diskutierte EU-Klimapaket kommt nicht voran. Der EU-Gipfel in Brüssel verschob heute eine Einigung auf Dezember. Bis dahin sollen nach Angaben von Bundeskanzlerin Merkel "Lösungen für einzelne Pakete" gefunden werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (ddp/sm) - Zudem setzte sich Deutschland und andere große EU-Staaten mit der Forderung durch, dass dabei die "spezifischen Besonderheiten" einzelner Länder stärker zu berücksichtigen sind.

Die EU hatte sich auf ihrem Klimagipfel im März 2007 darauf verständigt, bis zum Jahr 2020 den CO2-Ausstoß um 20 Prozent zu senken. Mit Blick auf das 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll stellte die EU in Aussicht, das CO2-Reduktionsziel auf 30 Prozent anzuheben, sollte es zu internationalen Verpflichtungen kommen.

Allerdings gibt es in der EU einen Streit um die Lastenverteilung unter den einzelnen Mitgliedsländern. Während etwa Deutschland zu harte Auflagen für die Autoindustrie fürchtet, stemmen sich mehrere osteuropäische Staaten gegen verbindliche Vorgaben für ihre Kraftwerke oder einzelne Schwerindustriezweige. Irland schließlich macht Bedenken geltend, dass solche Reduzierungsziele vor allem die Landwirtschaft betreffen könnte.

Trotz der Widerstände will EU-Ratspräsident Nicolas Sarkozy bis Dezember einen Lösungsvorschlag unterbreiten. Damit könnten dann auf den Klimaschutzkonferenzen im polnischen Posen Ende 2008 und in Kopenhagen 2009 die Weichen für ein neues Weltklimaabkommen gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Berlin

    Brüssel nimmt erneut deutsches EEG auseinander

    Einem Magazinbericht zufolge prüfen die Brüsseler Wettbewerbshüter derzeit, ob die zahlreichen Ausnahmen im deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetz mit europäischem Recht vereinbar sind. Diese Rabatte werden vom zuständigen Wettbewerbskommissar offenbar als unerlaubte Beihilfen gewertet.

  • Solaranlage

    EU verhängt Schutzzölle auf Solarmodule aus China

    Die EU-Kommission verhängt vorläufige Schutzzölle auf chinesische Solarmodule und geht damit auf Konfrontationskurs zu Peking und Berlin. 25.000 Jobs in Europas Solarindustrie wären ohne den Schritt in Gefahr, erklärte die Behörde am Dienstag in Brüssel. Zuvor hatten verschiedene Politiker die Maßnahme einen "schweren Fehler" genannt.

  • Stromnetz Ausbau

    Reaktionen auf EU-Entscheidung zu CO2-Ausstoß

    Bayerns Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) sieht nach der Entscheidung des Umweltausschusses des EU-Parlaments zur Reduzierung von CO2-Emissionen bei Autos tausende Arbeitsplätze gefährdet. Umweltverbände lobten die Vorgaben.

  • Hochspannungsmasten

    Erneut Änderungen am Entwurf für Emissionshandel gefordert

    Die Pläne zur Weiterentwicklung des europäischen Emissionshandelssystems stoßen weiterhin auf Kritik. Nachdem bereits die ablehnende Haltung der Kanzlerin bekannt geworden war, kommen aus der Politik und von Verbänden nun weitere Forderungen nach Ausnahmen und Änderungen.

  • Strompreise

    Grüne wollen "Bürgerbewegung für Klimaschutz"

    Die Grünen werben für eine "neue Bürgerbewegung für Klimaschutz und ökologische Gerechtigkeit". Klimaschutz erfordere eine "Ökologisierung unserer Lebensstile" , heißt es in einem am Samstag auf dem Grünen-Länderrat in Bremen einstimmig verabschiedeten Leitantrag des Parteivorstandes.

Top