Europäische Umweltschutz-Bilanz

EU verschärft Auflagen für Kraftwerke

Die Europäische Union wird im Mai die neue Großfeuerungsanlagen-Richtlinie abschließend beraten. Der deutsche Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) begrüßt die Einführung einheitlicher Umweltstandards.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Die deutschen Stromversorger unterstützen die von der Europäischen Union geplante Harmonisierung der Umweltschutz-Auflagen für Kraftwerke. Das erklärt der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) zur neuen Großfeuerungsanlagen-Richtlinie der EU, die im Mai abschließend beraten wird. "Einheitliche Umwelt-Standards verbessern die Chancengleichheit beim Wettbewerb im Strommarkt", betont VDEW-Präsident Günter Marquis.


Deutschland hat nach Angaben des Spitzenverbandes bereits in den 80er Jahren in den alten und in den 90er Jahren in den neuen Bundesländern ein weltweit vorbildliches Umweltschutz-Programm für Kraftwerke verwirklicht. Die Stromversorger haben dafür etwa 26 Milliarden DM investiert. "An den Erfahrungen mit der deutschen Großfeuerungsanlagen-Verordnung, die bereits 1983 in Kraft trat, orientiert sich jetzt auch Brüssel", erklärt der VDEW stolz. So seien verschärfte Auflagen nicht nur für neue, sondern auch für bestehende Anlagen vorgesehen. Die Vorschriften für neue Kraftwerke sollen dem "Stand der Technik" entsprechen und damit die europäische Umweltbilanz deutlich verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    VDEW-Kongress in Berlin: Stromwirtschaft diskutiert Wettbewerbskurs

    Die Energiebranche trifft sich am 4. und 5. Juni in Berlin zum VDEW-Kongress "Stromwirtschaft zwischen Wettbewerb und Politik". Mehr als 800 Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik werden dann u.a. über die geplante Regulierungsbehörde, die europaweite Öffnung der Energiemärkte und den Wettbewerbskurs der deutschen Stromversorger diskutieren.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

Top