Intelligent

EU startet Kampagne für nachhaltige Energie

Mit der Kampagne "Nachhaltige Energie für Europa" will die EU-Kommission das Bewusstsein bei Entscheidungsträgern auf lokaler, regionaler, nationaler und europäischer Ebene schärfen. Zudem sollen die Bürger für einen bewussten mit Energie sensibilisiert werden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

"Die intelligente Energieproduktion und -nutzung werden die europäische Energielandschaft grundlegend verändern." So lautet die Schlüsselbotschaft der in dieser Woche von der Europäischen Kommission initiierten Kampagne "Nachhaltige Energie für Europa". Die Kampagne soll bis 2008 laufen und dazu beitragen, dass die energiepolitischen Ziele der EU erreicht werden.

Dazu gehören die Steigerung des Anteils der erneuerbaren Energien auf bis zu zwölf Prozent bis 2010 sowie eine wesentliche Senkung des Energieverbrauchs. Diese wurde im kürzlich verabschiedeten Grünbuch über Energieeffizienz bis zum Jahr 2020 mit 20 Prozent veranschlagt.

"Besondere Anliegen dieser Kampagne sind die Förderung eines höheren Lebensstandards, des Wirtschaftswachstums, die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Stärkung der Wettbewerbsposition der europäischen Industrie auf den Weltmärkten", erläuterte Andris Piebalgs, EU-Kommissar für Energie. Die Kampagne sei darauf ausgerichtet, das Bewusstsein bei Entscheidungsträgern auf lokaler, regionaler, nationaler und europäischer Ebene zu schärfen. Zudem sollen bewährte Praktiken verbreitet werden und bei den Bürgern eine starke Sensibilisierung sowie Verständnis und Unterstützung für den bewussteren Umgang mit Energie erreicht werden.

Im Rahmen der Kampagne werden jährlich zentrale Veranstaltungen stattfinden, z.B. eine Konferenz und die Verleihung des Preises für nachhaltige Energie. Auf der Webseite der Kampagne sollen Informationen für Entscheidungsträger, die Medien und die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt und ein Medien-Desk eingerichtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Energieeffizienz

    Regeln und Förderung bei energetischen Sanierungen

    Energieeffizienzlabel wird es ab September auch für Heizungen geben. Überhaupt hat sich bei der energetischen Sanierung 2015 viel getan - auch was die Fördermöglichkeiten angeht. Hier gibt es die Änderungen in der Übersicht.

  • Stromtarife

    Grünbuch: Energieverbrauch der EU um 20 Prozent senken

    Das Grünbuch bildet nun die Grundlage für eine breit angelegte Debatte, in die alle Interessengruppen einbezogen werden. Nach Abschluss der Konsultationsphase 2006 wird die Kommission einen umfassenden Aktionsplan mit Vorschlägen für Maßnahmen zur Energieeinsparung vorlegen.

  • Stromtarife

    Analyse: EU hofft auf niedrigere Energiepreise

    Mit der Verabschiedung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) durch den Bundesrat endet der frei verhandelte Netzzugang im größten Energiemarkt der EU. Der für Energiefragen zuständige EU-Kommissar Andris Piebalgs erhofft sich dadurch einen verbesserten Wettbewerb und niedrigere Tarife, insbesondere für die Industrie.

  • Hochspannungsleitung

    EU-Kommissar kritisiert Union und FDP wegen Haltung zu erneuerbaren Energien

    Die Europäische Union wird die Kyoto-Ziele zur Reduktion von Treibhausgasen vermutlich nicht einhalten. "Unser Energiemix ist für Kyoto nicht optimal", sagte EU-Energiekommissar Andris Piebalgs dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe) in Berlin. Gleichzeitig kritisierte er CDU und FDP für ihre Haltung zur Förderung Erneuerbarer.

Top