Befürchtungen

EU sieht Rückschritte bei Klimaverhandlungen

Die EU-Kommission hat die USA und andere große Treibhausgas-Produzenten vor Rückschritten bei den Verhandlungen für ein neues internationales Klimaschutzabkommen gewarnt. Die USA wurden zu einem "fairen Anteil" an der Verringerung von Emissionen aufgerufen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Brüssel (afp/red) - Die am Freitag zu Ende gegangenen Verhandlungen am Sitz des UN-Klimasekretariats in Bonn seien "wenn überhaupt rückwärts gegangen", erklärte EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard in Brüssel. Diese Entwicklung könne die Erfolgsaussichten des Weltklimagipfels Ende des Jahres im mexikanischen Cancun "ernsthaft gefährden".

Die USA und andere große Volkswirtschaften müssten "ihren fairen Anteil an den Bemühungen im Rahmen eines globalen Abkommens" zum Klimaschutz übernehmen, forderte die frühere dänische Umweltministerin Hedegaard. Dies sei seit Beginn der Bonner Klimaverhandlungen am Montag aber offenbar in noch weitere Ferne gerückt. Nach Diplomatenangaben waren die Gespräche auf Beamtenebene von gegenseitigen Schuldzuweisungen geprägt. Die Zeit bei den internationalen Klima-Verhandlungen drängt, weil das Kyoto-Protokoll als derzeit gültiges Klimaschutzabkommen 2012 ausläuft.

Der UN Klimagipfel Ende vergangenen Jahres in Kopenhagen war weitgehend erfolglos geblieben. Aufstrebende Schwellenländer wie China und Indien sehen etablierte Industrieländer wie die USA in der Pflicht, beim Klimaschutz voranzugehen. Peking und Neu Delhi wehren sich gegen verbindliche Ziele zur Verringerung klimaschädlicher Emissionen. Wegen fehlender Mehrheiten im Senat war in den USA das Energie- und Klimaschutzgesetz von Präsident Barack Obama Ende Juli vorerst auf Eis gelegt worden. Die EU ist hingegen bereit, ihren Treibhausgas-Ausstoß bis 2020 um mindestens 20 Prozent im Vergleich zum Stand von 1990 zu verringern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • CO2 Emissionen

    SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel

    Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis steigt schneller als Inflationsrate

    Sowohl Gas- als auch Strompreis steigen in Deutschland schneller als die Inflationsrate. Die EU-Kommission vermutet gleich mehrere Ursachen für die Preisentwicklung. Auch auf Seiten der Unternehmen ist das Thema interessant: Deutsche Firmen zahlen deutlich mehr für Energie als in anderen Ländern.

  • Strompreise

    Übereinkunft für milliardenschweren Atomreaktor erzielt

    Die sieben Partner für den milliardenschweren Atomreaktor ITER haben sich auf einen Zeitplan und die Finanzierung des Versuchsprojektes geeinigt. Demnach soll noch im Sommer mit der Konstruktion begonnen werden, die ersten Fusionsversuche seien für Winter 2019 geplant.

  • Hochspannungsleitung

    Bonner UN-Klimakonferenz quasi ergebnislos beendet

    Mit einem neuen Verhandlungstext sind am Freitag in Bonn die Vorverhandlungen für den Weltklimagipfel im Dezember im mexikanischen Cancun zu Ende gegangen. Demnach sollen die Industrienationen bis 2020 beabsichtigten, ihre Treibhausgas-Emissionen um 25 bis 40 Prozent zu reduzieren.

  • Strom sparen

    UN-Staaten suchen Einigung für neues Klimaabkommen

    Die internationale Staatengemeinschaft unternimmt seit Montag einen weiteren Anlauf zu einem neuen globalen Klimaabkommen. In Bonn begannen die Vorverhandlungen für den Weltklimagipfel im Dezember im mexikanischen Cancun. Kritiker monierten, zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafften Welten.

Top