EU-Sanktionen gegen Frankreich und Luxemburg

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Weil Frankreich bis jetzt die EU-Richtlinie zur Liberalisierung des Strommarktes nicht in nationales Recht umgesetzt hat, wurde es heute von Brüssel abgemahnt. Aus diesem Grund hat die EU-Kommission den Sanktionsprozess gegen Frankreich in Gang gesetzt. Auch gegen Luxemburg seien juristische Schritte unternommen worden, teilte der Sprecher des EU-Energie-Kommissars Loyola De Palacio, Gilles Gantelet, mit. Nach der EU-Richtlinie müssen die Mitgliedsstaaten bis Ende des Jahres ihren Strommarkt mindestens zu 26,5% für die Konkurrenz öffnen. Beide Länder haben als einzige europäische Mitgliedsstaaten die EU-Richtlinie noch nicht in nationales Recht umgesetzt.
Das könnte Sie auch interessieren
  • CO2 Emissionen

    Deutschland bleibt beim CO2-Ausstoß vorn

    In Europa sind im vergangenen Jahr 2,1 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen worden als im Jahr zuvor. Die Emissionen des wichtigsten Treibhausgases aus Industrie, Kraftwerken, Verkehr und Haushalten seien um gut zwei Prozent gesunken, wie es hieß. Negativer Rekordhalter bleibt Deutschland.

  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • Strompreise

    Streit mit Frankreich über Liberalisierung des Strommarktes

Top