Abgelehnt!

EU-Rat belässt atomare Sicherheit in nationaler Verantwortung

Der Ministerrat in der EU hat das von der Kommission vorgelegte Nuklearpaket mit Richtlinienvorschlägen zur Sicherheit von Atomanlagen und zur Entsorgung abgebrannter Brennelemente und radioaktiver Abfälle abgelehnt. Stattdessen soll ein Konsultationsprozess auf EU-Ebene eingeleitet werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel/Berlin (red) - Unter den Mitgliedsstaaten der EU gibt es keine Mehrheit für das von der Kommission vorgelegte Nuklearpaket. Die Richtlinienvorschläge zum Bereich Sicherheit von Atomanlagen sowie zur Entsorgung abgebrannter Brennelemente und radioaktiver Abfälle werden nicht weiter verfolgt. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Umweltrat gestern in Luxemburg.

Statt dessen soll ein umfassender Konsultationsprozess auf EU-Ebene eingeleitet werden, bevor über eventuelle Maßnahmen in diesen Bereichen entschieden wird. Die Bundesregierung hatte die Entwürfe abgelehnt, da von ihnen keine tatsächliche Verbesserung der Sicherheit in den europäischen Atomanlagen zu erwarten ist. Bundesumweltminister Jürgen Trittin: "Solange in der erweiterten EU Atomkraftwerke betrieben werden, brauchen wir einheitliche Mindeststandards auf hohem Niveau für den sicheren Betrieb. Die vorgelegten Entwürfe enthalten hierfür kein geeignetes Konzept. Die Entscheidung über die Auswahl von Standorten für ein atomares Endlager muss in nationaler Verantwortung bleiben."

In den Schlussfolgerungen, die einstimmig beschlossen wurden, betont der Rat die nationale Verantwortlichkeit für die Sicherheit der Atomanlagen und die Entsorgung des Atommülls. Zudem wird ein Fahrplan für einen Konsultationsprozess auf EU-Ebene festgelegt. Bis 2006 soll durch verstärkte Kooperation im Rahmen der Überprüfungskonferenzen zu den internationalen Übereinkommen über nukleare Sicherheit und Entsorgung sowie die Arbeiten der WENRA (Western European Nuclear Regulators Association) eine Grundlage zur Harmonisierung von Sicherheitsanforderungen geschaffen werden.

Trittin: "Anstelle einer Bürokratisierung der Atomverwaltung durch die vorgeschlagenen EU-Richtlinien ist jetzt ein Verfahren festgelegt worden, das geeignet ist, Fragen der atomaren Sicherheit auf fachlich fundierter Ebene voranzubringen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Stromtarife

    Weniger Atomtransporte durch Zwischenlagerung

    Umweltminister Jürgen Trittin hat am gestrigen Donnerstag in Berlin den 2003er-Bericht des Bundesamtes für Strahlenschutz vorgestellt. Während die Strahlenbelastung durch den Wegfall innerdeutscher Atommülltransporte zurückgegangen sei, stößt die hohe medizinische Strahlenbelastung auf Kritik.

  • Stromnetz Ausbau

    Kernkraftwerksbetreiber lehnen Endlagerkonzept ab

    Noch bis Donnerstag diskutieren mehr als 1000 Fachleute aus 18 Nationen auf der "Jahrestagung Kerntechnik" über aktuelle energiewirtschaftliche Entwicklungen. Zwar lehnte DAtF-Präsident Walter Hohlefelder heute das Endlagerkonzept der Regierung ab, lobte aber das Einhalten der Ausstiegsvereinbarung.

  • Strom sparen

    Experten der Endlagerung tauschen Erfahrungen aus

    Derzeit findet in Berlin die internationale Fachtagung "Disposal Technologies and Concepts 2004" (Distec) statt. Experten der Endlagerung präsentieren in Form von Fachvorträgen und Diskussionsrunden, die neuesten Erkenntnisse und Entwicklungen auf diesem Gebiet.

Top