MVV Energie AG

EU-Projekt für mehr Energieeffizienz in der Industrie

MVV Energie AG beteiligte sich mit spanischen und portugiesischen Partnern an Modellvorhaben der Europäischen Union für Energieeinsparung und eine umweltfreundliche Energieversorgung. Gemeinsam wurden Maßnahmen entwickelt, mit denen im Einzelfall Energieeinsparungen in Produktion, Logistik und Verwaltung von bis zu elf Prozent erzielt werden konnten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Das Mannheimer Energieunternehmen MVV Energie AG hat sich in den beiden zurückliegenden Jahren an dem von der Europäischen Kommission in Brüssel geförderten Modellprojekt "TELEMETER" zur Energieeinsparung und Schadstoffverringerung in Unternehmen beteiligt. Gemeinsam mit Partnern aus Portugal und Spanien entwickelte das internationale Expertenteam in dem zweijährigen Forschungsvorhaben ein ganzes Bündel von Maßnahmen, mit denen im Einzelfall Energieeinsparungen in Produktion, Logistik und Verwaltung von bis zu elf Prozent erzielt werden konnte, wie die MVV Energie AG kürzlich bei der Vorstellung des Abschlussberichtes in Mannheim mitteilte.

Ausgangspunkt des Projekts ist dabei die detaillierte Erfassung des aktuellen Energieverbrauchs, der jeweiligen Verbrauchsspitzen sowie der eingesetzten Energiequellen. Hierzu wurden bei insgesamt 50 Industrieunternehmen in den beteiligten Ländern die exakten Verbrauchskurven ermittelt und daraus organisatorische und verfahrenstechnische Maßnahmen der Verbrauchssteuerung entwickelt. In vier Unternehmen wurden diese danach exemplarisch analysiert und bei geringem Investitionsaufwand direkt umgesetzt. Dabei ging es beispielsweise um das zeitversetztes Einschalten von Maschinen, die Senkung der Ansaugtemperatur bei Druckluftanlagen, den Einsatz von Hochleistungsreflektoren bei der Beleuchtung oder das zeitweise Ausschalten nicht benötigter Energieverbraucher.

Die MVV Energie AG wird die auch im Internet veröffentlichten Ergebnisse des "TELEMETER"-Projektes auch in ihren eigenen Energiedienstleistungsangeboten in der Praxis anwenden. Dabei ermittelt die MVV Energie AG die Lastverläufe zum individuellen Energieverbrauch der Kundenanlage.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Hochspannungsmasten

    Energiegipfel soll Strategie der kommenden Jahre klären

    Die Förderung von Ökoenergie, ein gemeinsamer Markt für Strom und Gas sowie die Sicherheit von Gasexporten aus dem Osten: Das Thema Energie beschäftigt die Europäische Union intensiv. Am Freitag startet in Brüssel eine Konferenz, die diverse strategische Fragen klären soll.

  • Strompreise

    Wirtschaftsausschuss würdigt dänische Erfolge bei Nutzung erneuerbarer Energien

    Die Erfolge Dänemarks bei der Energieeinsparung und der Einführung erneuerbarer Energien hat der Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit jetzt im Bundestag gewürdigt. In einer gemeinsamen Sitzung mit neun Abgeordneten des dänischen Folketings standen Fragen von Windkraft und Biogas, aber auch der Haltung zur Atomkraft im Mittelpunkt der Aussprache.

  • Energieversorung

    Schröder: Heimische Steinkohle bleibt Baustein der deutschen Energieversorgung

    Auf der Deutschen Steinkohle-Betriebsrätevollversammlung hat Bundeskanzler Schröder klargestellt, dass die heimische Steinkohle weiterhin ein wichtiger Baustein der deutschen Energieversorgung bleibt. In Deutschland hätten Steinkohle und Braunkohle auch deshalb Zukunft, weil es die weltweit modernste und umweltfreundlichste Kraftwerkstechnologie gebe.

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

Top