ESDRED

EU-Programm untersucht Endlager-Standorte

Die Europäische Union hat gemeinsam mit der Gesellschaft für Anlagen und Reaktorsicherheit (GRS) ein Programm gestartet, das die Machbarkeit verschiedener Konzepte für die Endlagerung hoch radioaktiver Abfälle in tiefen geologischen Formationen großtechnisch demonstrieren soll.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Köln (red) - Die Europäische Union hat gemeinsam mit der Gesellschaft für Anlagen und Reaktorsicherheit (GRS) ein Programm gestartet, das die Machbarkeit verschiedener Konzepte für die Endlagerung hoch radioaktiver Abfälle in tiefen geologischen Formationen großtechnisch demonstrieren soll. Das Programm ESDRED (Engineering Studies and Demonstrations of Repository Designs) soll alle Betriebsphasen eines Endlagers, also Errichtung, Einlagerung und endgültige Verschließung, berücksichtigen.

An dem europäischen Projekt ist die GRS, neben zwölf Partnern aus acht EU-Mitgliedstaaten und der Schweiz, mit ihrem Fachbereich Endlagersicherheitsforschung in Braunschweig beteiligt. Der GRS soll u.a. Ton-Sand Mischungen als Verschlussmaterial untersuchen und wird dazu sowohl in ihren Laboratorien in Braunschweig als auch im Untertagelabor Mont Terri in der Schweiz entsprechende Experimente durchführen.

Weitere Demonstrationsprojekte von ESDRED sind:

  • Herstellung und Installation technischer Barrieren um die Abfallgebinde
  • Transport und Einlagerung von Abfallgebinden in die Einlagerungszellen
  • Verwendung spezieller Zementarten mit Spritzbetontechnik für die Verschlüsse von Hohlräumen oder deren Stabilisierung
  • Konstruktion großtechnischer Prototypen zur Erprobung untertägiger Endlagerungsvorgänge, für die zur Zeit keine industriellen oder bergbaulichen Erfahrungen vorliegen
  • Entwicklung technischer Lösungen unter Berücksichtigung möglicher geologischer Störungen mit dem Ziel, die Langzeitsicherheit des Endlagers zu gewährleisten

ESDRED ist Teil des 6. EU-Rahmenprogramms für Forschung und Ausbildung auf dem Gebiet der Kernenergie (2002-2006). Es wird von der französischen "Nationalen Agentur für die Entsorgung Radioaktiver Abfälle" (ANDRA) koordiniert. Das Budget beträgt insgesamt 18 Millionen Euro, davon 7,3 Millionen Euro aus dem Rahmenprogramm. Den Anteil der GRS finanziert das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Telefontarife

    Telekom erhielt fast 20 Millionen Euro Fördermittel

    Die Deutsche Telekom hat zwischen 2005 und 2010 knapp 20 Millionen Euro Fördermittel vom Bund erhalten. Die Linksfraktion hatte aufgrund von Standortschließungen eine diesbezügliche Anfrage an die Regierung gestellt.

  • Eingabefenster

    eco: Deutscher Breitbandatlas bestätigt DSL-Flickenteppich

    "Mehr Löcher als ein Schweizer Käse" sieht der Verband der deutschen Internetwirtschaft im hiesigen DSL-Netz. Wieder einmal zeige sich, dass es ohne den seit Jahren geforderten Bitstream Access keinen echten Wettbewerb gebe.

  • Stromnetz Ausbau

    VKU begrüßt EnWG-Entwurf

    Im Gegensatz zum VIK zeigte sich der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) weitgehend zufrieden mit dem in dieser Woche vorgelegten Entwurf zur Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes. Alle zentralen Forderungen der Kommunalunternehmen seien vom Wirtschaftsministerium erfüllt worden, heißt es in einer ersten Stellungnahme.

  • Strom sparen

    DatF: Deutsche Ausstiegspolitik macht international keine Schule

    Das Deutsche Atomforum e.V. sieht die Kernenergie europaweit im Aufwind: Nach wie vor ist Kernenergie nach fossilen Brennstoffen die zweitwichtigste Stromquelle in der Europäischen Union - und das wird auf absehbare Zeit wohl auch so bleiben. DatF-Chef Michel kritisierte im Rahmen der Wintertagung auch die Verzögerung bei der Endlagersuche.

  • Hochspannungsmasten

    Regierung äußert sich zum Euratom-Vertrag in neuer EU-Verfassung

    Die Bundesregierung hat erreicht, dass der Euratom-Vertrag nicht Teil der künftigen europäischen Verfassung wird. Er bleibt als eigenständiger Vertrag bestehen, die Europäische Atomgemeinschaft behält ihre eigenständige Rechtspersönlichkeit. Damit ergibt sich die Möglichkeit, zu einem späteren Zeitpunkt eine inhaltliche Überprüfung anzustreben.

Top