Hintertreffen

EU-Preisvergleiche zeigen: Hohes deutsches Energiepreisniveau weiter gestiegen

Zu Beginn des Jahres 2003 haben die industriellen Energieverbraucher in Deutschland im EU-Vergleich die zweithöchsten Preise sowohl für Strom als auch für Erdgas gezahlt. Strom ist für Industriekunden nur in Italien, Erdgas nur in Schweden teurer. Dieses Bild ergibt die Analyse des aktuellen EU-Preisvergleichs durch den Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK).

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die veröffentlichten Zahlen von Eurostat untermauern laut VIK, dass der Industriestandort Deutschland immer mehr ins Hintertreffen gerät. Daran hätten sowohl die staatlich bestimmten Aufschläge auf den Energiepreis, wie die Ökosteuer oder die Abgabe für die Förderung Erneuerbarer Energien, als auch der allgemeine Energiepreistrend in Deutschland während des letzten Jahres Anteil. Ein halbes Jahr zuvor wiesen die Energiepreise von Eurostat nach VIK-Angaben für die deutschen Industrie noch einen schlechten Mittelplatz aus. Jetzt habe sich diese Situation weiter erheblich verschlechtert, selbst wenn mögliche Ökosteuerrückerstattungen für Teile von Industrie und Gewerbe berücksichtigt werden.

Nachdem mittlerweile das zweithöchste Preisniveau in Europa erreicht sei, dürfe keine Zeit mehr bei der Entlastung der Industrie, etwa durch eine verbesserte Eindämmung der finanziellen Belastung nach dem Erneuerbare Energien-Gesetz, verloren werden, so der VIK.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromnetz

    Kabinett beschließt Vorrang für Erdkabel – Stromkosten steigen

    Erdkabel erhalten beim Bau der geplanten Stromautobahnen den Vorrang, so ein Beschluss des Bundeskabinetts. Der Kompromiss im Trassenstreit wird allerdings teuer: Experten gehen von drei bis acht Milliarden Euro an zusätzlichen Kosten aus. Die Ausgaben finden Verbraucher auf künftigen Stromrechnungen wieder.

  • Energieversorung

    UBA-Studie: Strombedarf in Deutschland kann reduziert werden

    Eine aktuelle Studie des Umweltbundesamts hat ergeben, dass der Strombedarf in Deutschland bis zum Jahr 2020 um zwölf Prozent reduziert werden kann. Das ist technisch möglich und wirtschaftlich machbar. Voraussetzung dafür sind neben dem konsequenten Ausbau der erneuerbaren Energien drastische Energiesparmaßnahmen und die Steigerung der Energieeffizienz.

  • Hochspannungsleitung

    EEG-Härtefallregelung in Kraft: VIK fordert weitere Reformschritte

    Gestern hat der Bundespräsident die Härtefall-Regelung für das Erneuerbare Energien Gesetz unterschrieben. Jetzt können besonders stromintensiven Unternehmen des produzierenden Gewerbes ihren Kostenanteil an der Förderung der Erneuerbaren Energien begrenzen. Laut VIK reicht diese Regelung allerdings nicht aus.

  • Stromnetz Ausbau

    CDU/CSU fordert von der Regierung umfassendes Energiekonzept

    Die Bundesregierung soll ein umfassendes Energiekonzept vorlegen, das bis 2020 reicht und die Kriterien Wirtschaftlichkeit, Preisgünstigkeit, Umweltverträglichkeit und Versorgungssicherheit berücksichtigt. Dies verlangte die CDU/CSU-Fraktion in einem Antrag (Bundestagsdrucksache 15/1349) gestern im Bundestag.

Top