Erneuerbare Energien

EU plant ehrgeizige Ausbauziele bis 2020

Wenige Tage vor Beginn der "renewables" in Bonn hat sich die EU-Kommission ohne Wenn und Aber zum Ausbau der erneuerbaren Energien bekannt. Bis 2010 soll deren Anteil am gesamten Energieverbrauch auf zwölf Prozent anwachsen, mindestens 20 Prozent sollen es bis 2020 in der "EU der 25" werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Vier Tage vor Beginn der "renewables"-Konferenz in Bonn hat die EU-Kommission ein klares Bekenntnis zum langfristigen Ausbau der erneuerbaren Energien gesetzt. In einer am Mittwoch beschlossenen Mitteilung bekräftigt die Kommission nicht nur ihr bestehendes Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Energieverbrauch bis 2010 auf zwölf Prozent zu steigern. Sie kündigt darin auch an, dass die EU innerhalb der kommenden zwei Jahre über neue, weiter reichende Ausbauziele für die erweiterte EU entscheiden wird. Bundesumweltminister Jürgen Trittin begrüßte die Mitteilung der Kommission als "erfreuliches und starkes Signal" für die Weltkonferenz in Bonn.

Das Europa-Parlament hatte als langfristiges Ausbauziel für die erweiterte EU der 25 vorgeschlagen, den Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch bis 2020 auf mindestens 20 Prozent zu steigern. Die Kommission sagte nun eine sorgfältige Prüfung dieses ehrgeizigen Zieles zu, die spätestens bis Oktober 2005 abgeschlossen sein soll. Eine Entscheidung solle voraussichtlich im Jahr 2007 fallen.

In ihrer Mitteilung fordert die Kommission die Mitgliedsstaaten auf, ihre Anstrengungen zu verstärken, damit das für 2010 gesteckte Ausbauziel der 15er-EU erreicht wird. Die Kommission bescheinigte Deutschland, Spanien, Dänemark und Finnland, einen "attraktiven Rahmen" geschaffen zu haben, mit dem sie in der Lage seien, ihre nationalen Ausbauziele zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltfonds mobilisiert Millionen-Investitionen in erneuerbare Energien

    Vier Tage noch, dann fällt in Bonn der Startschuss für die "renewables2004" - und allmählich nimmt das internationale Aktionsprogramm, das auf der Konferenz verabschiedet werden soll, Gestalt an: Mehr als 60 Beiträge mit Maßnahmen und selbst gesteckten Verpflichtungen für den Ausbau der erneuerbaren Energien sind bisher eingegangen.

  • Hochspannungsleitung

    "Konsequente Klimaschutzpolitik kann Klimakatastrophen verhindern"

    Die Deutschlandpremiere des Katastrophenfilms "The Day after Tomorrow" hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin am Wochenende einmal mehr dazu genutzt, um für eine aktive Klimaschutzpolitik zu werben. Die erneuerbaren Energien hätten in Deutschland schon über 50 Millionen Tonnen CO2 eingespart - bis zu 85 Millionen Tonnen sollen es bis 2010 werden.

  • Hochspannungsmasten

    Die Renewables 2004 soll eine klimaneutrale Konferenz werden

    Das Bundesumweltministerium stellt hehre Ansprüche an die diesjährige Renewables. Die Konferenz soll als eine der ersten Großveranstaltungen ihrer Art "klimaneutral" durchgeführt werden: Was die Konferenz an Treibhausgasen verursacht, soll mit Investitionen in erneuerbare Energien ausgeglichen werden.

Top