Grünes Licht

EU-Parlament stimmt für Emissionshandel

Ab Januar 2005 kann in Europa mit Emissionsrechten gehandelt werden. Das beschloss das Europäische Parlament am vergangenen Mittwoch. Mit diesem klimapolitischen Instrument sollen die Treibhausgase europaweit kosteneffizient reduziert werden. Der Beschluss ist ein Kompromiss, mit dem ein zeitraubendes Vermittlungsverfahren vermieden wurde.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Unternehmen der 25 Mitgliedsstaaten haben ab 2005 die Möglichkeit, nicht ausgenutzte Emissionsrechte - etwa durch besonders moderne Kraftwerke - an Unternehmen zu verkaufen, die mehr Emissionen verursachen, als ihnen zustehen. Die Unternehmen müssen so die Reduzierung von Treibhausgasen nicht vor Ort durchführen, sondern können die Minderung an anderer Stelle finanziell unterstützen. Im Kyoto-Protokoll haben sich die Industriestaaten verpflichtet, bis 2012 durchschnittlich 5,5 Prozent der Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Die EU hat sich ein Ziel von acht Prozent und Deutschland von 21 Prozent im Vergleich zu 1990 gesteckt.

Der vom EU-Parlament verabschiedete Kompromiss sieht vor, dass die Mitgliedsstaaten in der ersten Phase (2005 bis 2007) bis zu fünf Prozent und in der zweiten Phase (2008 bis 2012) bis zu zehn Prozent der Berechtigungen über Auktionen vergeben können. Einige Unternehmen - nicht wie zuvor geplant ganze Branchen - erhalten die Option aus dem Handel in der ersten Periode auszusteigen.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Reinhard Loske, bezeichnete die Einführung des Emissionshandels als "große Chance für besseren und effizienteren Klimaschutz".

Das könnte Sie auch interessieren
  • CO2 Emissionen

    SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel

    Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben.

  • Hochspannungsmasten

    CO2-Ausstoß sinkt trotz AKW-Abschaltungen

    Im vergangenen Jahr ist der Treibhausgasausstoß in Deutschland weiter gesunken. Trotz der guten wirtschaftlichen Entwicklung und der Abschaltung von acht Atomkraftwerken konnten die Emissionen gegenüber 2010 um zwei Prozent gedrosselt werden, wie das Umweltbundesamt (UBA) am Donnerstag mitteilte. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe.

  • Strompreise

    Treibhausgase: Der Trend zeigt in die falsche Richtung

    Zwischen 2000 und 2010 sollen die Treibhausgasemissionen laut der UNO weltweit um durchschnittlich 17 Prozent ansteigen - und auch in der EU können zehn von 15 Mitgliedstaaten ihren vereinbarten Anteil am Stabilisierungsziel für Treibhausgase nicht erfüllen. Das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien informiert mittels einer Übersicht.

  • Strom sparen

    EU-Umweltminister einigen sich über Emissionshandel

    Ab 2005 sollen in Europa Emissionsrechte gehandelt werden. Darauf einigten sich die EU-Umweltminister jetzt in Brüssel. Sie sollen ökonomische Anreize schaffen, einerseits möglichst wenige Emissionen zu erzeugen, um somit andererseits eigene, nicht benötigte Rechte gewinnbringend zu verkaufen.

  • Hochspannungsleitung

    Unternehmen aus Schleswig-Holstein und Hamburg testen neues Klimaschutzinstrument

    Derzeit bereiten sich zehn norddeutsche Unternehmen auf die Anforderungen des neuen Klimaschutzinstruments "Emissionshandel" vor. Das Projekt unter dem Namen "Emissionshandel Nord" gibt ihnen die Möglichkeit, frühzeitig Chancen und Risiken zu erproben und so bei Einführung durch die EU Wettbewerbsvorteile erzielen zu können.

Top