Detailfragen offen

EU: Ökosteuerausnahmefälle für weitere zehn Jahre

Nach Angaben von Finanzminister Hans Eichel steht die EU-Kommission der Verlängerung der Ökosteuer mit den beantragten Ausnahmeregelungen für die Industrie auf zehn Jahre aufgeschlossen gegenüber.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Am Rande des Europäischen Rates in Laeken haben Bundesfinanzminister Eichel und der für Wettbewerb zuständige EU-Kommissar Monti am vergangenen Freitag über die beihilferechtlichen Regelungen für die Ökosteuer gesprochen.

Finanzminister Eichel sagte nach dem Gespräch vor der Presse, die Kommission stehe einer Verlängerung der Ökosteuer mit den beantragten Ausnahmen für die Industrie auf zehn Jahre aufgeschlossen gegenüber. Es müsse nur noch über Detailfragen gesprochen werden. Hierbei handelt es sich um den sogenannten Spitzenausgleich, der aus Sicht der Beihilfe eine nur sehr geringe Förderung der verarbeitenden Industrie umfasst. Weiter führte Eichel aus, die EU denke bereits über eine Harmonisierung der Energiesteuer nach. Wenn diese Harmonisierung Fortschritte machen würde, dann brauche niemand mehr über die Ökosteuer in Deutschland zu diskutieren. Er hoffe, dass die EU sich bis 2004 einig sei, eine harmonisierte Energiebesteuerung zu entwickeln.

Die Bundesregierung will mit der Ökosteuerreform die Kosten der Arbeit senken, zukunftsorientierte Arbeitsplätze schaffen sowie sparsame Energieverwendung und Entwicklung umweltschonender Produkte fördern. Dazu diene eine maßvolle Anhebung der Energiebesteuerung über höhere Preise für Energie. Allerdings wurden für bestimmte Unternehmenszweige Ausnahmeregelungen geschaffen. Diese Ausnahmeregelungen müssen von der EU-Kommission unter beihilferechtlichen Gesichtspunkten genehmigt werden.

Zuvor hatte die EU-Kommission die Bundesregierung kritisiert, dass diese Ausnahmeregelungen bei der Ökosteuer für energieintensive Unternehmen in Höhe von vier bis fünf Milliarden Mark nicht an verbindliche Ziele zur Senkung des Schadstoffausstoßes oder des Energieverbrauchs gekoppelt sind. Sie hatte der Bundesregierung EU-Kreisen zufolge zudem empfohlen, Sanktionsmechanismen zur Erreichung solcher Ziele in die Ökosteuer aufzunehmen, um eine Genehmigung der Ausnahmeregeln durch die EU-Kommission über März 2002 hinaus zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Solarzellen

    Regierung berät über Stromsteuer für Solaranlagen

    Auf Betreiber größerer Solaranlagen könnte demnächst eine neue Abgabe zukommen. Die Regelung würde diejenigen betreffen, die den Sonnenstrom selbst nutzen. Die Bundesregierung bestätigte, über die Stromsteuer zu beraten.

  • Energieversorung

    Müller stellt langerwarteten Energiebericht vor

    Wirtschaftminister Müller hat heute den 109 Seiten starken Energiebericht vorgelegt. Wichtigstes Ziel: Die Balance zwischen Umweltverträglichkeit, Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit. Dabei unterstrich der Minister, dass der Ausstieg aus der Kernenergie ohne Risiko für eine sichere Stromversorgung sei. Ein isoliertes nationales Klimaschutzziel würde allerdings die Wirtschaftlichkeit und die Sicherheit der Energieversorgung beeinträchtigen.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Jüttner begrüßt Erhöhung der Solar-Förderung des Bundes

    Der niedersächsische Umweltminister Wolfgang Jüttner zeigt sich erfreut über die geplante Erhöhung der Förderung von Solarenergieanlagen. Das sei ein "richtungsweisender Schritt".

Top