Mindestsätze festgelegt

EU-Minister harmonisieren Energiebesteuerung

Gestern Nacht hat sich der Rat der EU-Finanzminister zu durchgerungen, die Energiesteuersätze in den Mitgliedstaaten der Union zu harmonisieren. Damit werden die Mindestsätze zur Besteuerung von Benzin, Diesel und Heizöl angehoben und Mindestsätze für Erdgas, Kohle und Strom europaweit neu eingeführt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Der Rat der EU-Finanzminister (Ecofin-Rat) hat gestern Nacht den lange gehegten Plan, die Energiesteuersätze in den Mitgliedstaaten der Union zu harmonisieren, verwirklicht. Damit werden die Mindestsätze zur Besteuerung von Benzin, Diesel und Heizöl angehoben und Mindestsätze für Erdgas, Kohle und Strom europaweit neu eingeführt. Wichtigster Punkt der Einigung: Die Minister legten den Mindestsatz für Diesel auf 0,302 Euro pro Liter (ab 2010 dann 0,33 Euro pro Liter) fest. Bislang gilt ein Mindestsatz von 0,245 Euro je Liter.

Obwohl sich für Deutschland kaum etwas ändern wird, da die Steuersätze ohnehin schon hoch liegen, bezeichnete das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie den Beschluss als einen wesentlichen Schritt in Richtung fairer Wettbewerb für die europäische Wirtschaft und größere gemeinsame Wirksamkeit der Klimaschutzpolitik. Die gute Nachricht besteht nach Ansicht von Prof. Dr. Peter Hennicke, amtierender Präsident des Wuppertal Instituts, vor allem in der Strukturentscheidung: "Damit ist klargestellt, dass Forderungen nach einer schadstoffgerechten Besteuerung, bei der also nach Typen von Schadstoffen und damit nach einzelnen Umweltproblemen zu differenzieren ist, vom Tisch sind."

Die Vielzahl von Befreiungstatbeständen und Ausnahmeregelungen, die in diesen Kompromiss eingearbeitet wurden, bezeichnete das Wuppertal Institut als "schlechte Nachricht". Elektrizität zur chemischen Reduktion und zur Elektrolyse sei ausgenommen – und damit ein wesentlicher Teil der energie-intensiven Produktion. Gartenbau- und Landwirtschaftsbetriebe können vollständig steuerbefreit werden und für den Dieseleinsatz in LKW hätten die südeuropäischen Mitgliedstaaten langwierige Übergangsfristen vereinbart, bis der Steuersatz auf 0,33 Euro pro Liter hochgeht – in Großbritannien liegt er bereits jetzt bei 0,7 Euro pro Liter, in Deutschland bei 0,47 Euro pro Liter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Auspuff

    Großbritannien kündigt Aus für Diesel-Autos an

    In Großbritannien sollen ab 2040 keine Diesel- und Benzinfahrzeuge verkauft und ab 2050 auch nicht mehr gefahren werden. Das kündigte Umweltminister Michael Gove an.

  • Hochspannungsmasten

    Weniger Mineralöl 2002 versteuert, aber höheres Steueraufkommen

    Aus weniger wird mehr: Obwohl im vergangenen Jahr weniger Mineralöl versteuert wurde, erhöhte sich das Steueraufkommen um 3,7 Prozent auf 42,2 Milliarden Euro. Grund war die Erhöhung der Mineralölsteuer für Benzin und Diesel durch die ökologische Steuerreform. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Statistischen Bundesamtes hervor.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Strom sparen

    2002: Schwache Konjunktur und milde Witterung drücken Primärenergieverbrauch

    Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hat ihre Statistik zum Primärenergieverbrauch im vergangenen Jahr vorgelegt. Während weniger Mineralöl, Erdgas, Braunkohle und Uran in Energie umgewandelt wurde, stieg der Verbrauch von Braunkohle und die Erzeugung von Strom aus Wasser und Windkraft. Insgesamt ging der Primärenergieverbrauch um 1,9 Prozent zurück.

Top