Preisunterschiede

EU-Kommission will Festnetzgebühren senken

Die Bundesnetzagentur will zu hohe Tarife für das Telefonieren im Festnetz zwischen unterschiedlichen Betreibern genehmigen - das meint jedenfalls die EU-Kommission. Nun droht sie den deutschen Aufsehern mit rechtlichen Schritten.

Telefontarife© VRD / Fotolia.com

Brüssel (dpa/red) - Die EU-Kommission will im deutschen Telefon-Festnetz niedrigere Gebühren erzwingen. Die Behörde drohte der Bundesnetzagentur in einer Mitteilung vom Donnerstag in Brüssel mit "geeigneten rechtlichen Schritten", falls diese wie bisher beabsichtigt bestimmte "Zustellungsentgelte" genehmigt. Diese Tarife, die sich die verschiedenen Netzbetreiber gegenseitig für Anrufe von einem Netz ins andere berechnen dürfen, seien - falls es nach dem Willen der Bundesnetzagentur gehe - drei Mal so hoch wie in anderen EU-Ländern.

Festnetzgebühren sind höher als in anderen Ländern

Die Kommission hatte bereits im April Bedenken gegen die Genehmigungsabsicht der Bundesnetzagentur erhoben und deren Vorschlag gestoppt. Die Agentur habe es auch während des dreimonatigen Prüfverfahrens bisher versäumt, ihren Vorschlag hinreichend zu begründen, teilte die Kommission mit. Der Vorschlag der Bundesnetzagentur sehe "Zustellungsentgelte" zwischen 0,0025 Euro und 0,0036 Euro pro Minute vor. Betreiber in Ländern, die sich an den Empfehlungen der Kommission orientierten, zahlten durchschnittlich nur 0,001 Euro pro Minute.

Preisunterschied könnte auf Kosten der Verbraucher gehen

Die Bundesnetzagentur habe sich bewusst für eine andere Berechnungsmethode entschieden. Nach Ansicht der Kommission würden damit "Hindernisse im Binnenmarkt" geschaffen. Der Preisunterschied gehe auf Kosten der Betreiber und möglicherweise der Verbraucher in den Mitgliedstaaten, von denen aus Anrufe getätigt werden. Die EU-Staaten seien verpflichtet, "den Wettbewerb zu fördern, die Interessen der Verbraucher in der EU zu schützen und den Binnenmarkt voranzubringen", erklärte die zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes. "Ein Konzept zur Festlegung von Anrufzustellungsgentgelten, das diesen Grundsätzen und Zielen entgegensteht, kann ich nicht gutheißen."

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Mann mit Handy

    Gratis-Roaming: Neuer Vorschlag aus Brüssel

    Kostenfreies Roaming im EU-Ausland soll ab Mitte 2017 grundsätzlich ohne Zeitlimit möglich sein. Darauf hat sich die EU-Kommission verständigt, nachdem ihr erster Vorschlag auf viel Kritik gestoßen war. Danach hätte es eine 90-Tage-Grenze gegeben.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Shopping

    EU will Kreditkarten-Gebühren deckeln

    Mit Karte zahlen geht schnell und bequem. Was viele Verbraucher nicht wissen: Dabei fallen Gebühren für den Händler an, und der schlägt sie auf die Preise drauf. Brüssel will das ändern. Die Branche läuft Sturm, doch Handel und Verbraucherschützer sind begeistert.

  • Berlin

    Brüssel nimmt erneut deutsches EEG auseinander

    Einem Magazinbericht zufolge prüfen die Brüsseler Wettbewerbshüter derzeit, ob die zahlreichen Ausnahmen im deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetz mit europäischem Recht vereinbar sind. Diese Rabatte werden vom zuständigen Wettbewerbskommissar offenbar als unerlaubte Beihilfen gewertet.

  • Handy Ausland

    Handy und Internet womöglich bald ohne Roaming-Aufschlag

    Telefonieren mit dem Handy und Internetsurfen im EU-Ausland sollen nach dem Willen der zuständigen EU-Kommissarin Neelie Kroes bald nicht mehr teurer sein als daheim. Kroes will die sogenannten Roaming-Gebühren ganz abschaffen.

Top