NON!

EU-Kommission verbietet Versorgerzusammenschluss in Portugal

Die EU-Kommission hat die möglichen Auswirkungen der Übernahme von Gas de Portugal durch Energias de Portugal und ENI auf die Gas- und Stromversorgungsmärkte in Portugal geprüft und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass dies einen effektiven Wettbewerb verhindert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Brüssel (red) - Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme des portugiesischen Gasversorgungsunternehmens Gas de Portugal (GDP) durch die ebenfalls portugiesische Energias de Portugal (EDP) und die italienische ENI verboten. Grund: Dies verhindere einen effektiven Wettbewerb.

Nach einer eingehenden Prüfung sei die Kommission zu dem Schluss gekommen, dass das Vorhaben die beherrschende Stellung von EDP auf dem Firmen- und Privatkundenstrommarkt in Portugal und die beherrschende Stellung von GDP auf dem portugiesischen Gasmarkt stärken würde, heißt es aus Brüssel. Der Zusammenschluss würde die Wirkung der Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte deutlich einschränken oder verhindern und die Preise für private und industrielle Kunden erhöhen. Die von EDP und ENI angebotenen Abhilfemaßnahmen seien nicht ausreichend, um die Wettbewerbsbedenken auszuräumen.

"In diesem besonderen Fall hätte die Stärkung der beherrschenden Stellung der vorhandenen Strom- und Gasversorger zu höheren Preisen für die portugiesischen Kunden und industriellen Nutzer und somit zu einem Verlust an Wettbewerbsfähigkeit für die portugiesische Wirtschaft geführt. Da geeignete Abhilfemaßnahmen nicht vorhanden waren, war die Kommission gezwungen, diese Übernahme zu verbieten", erklärte das für Wettbewerbsfragen zuständige Kommissionsmitglied Neelie Kroes.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Handykosten Ausland

    Kroes' Telekom-Reform verzögert sich

    Die von der EU-Kommission vorgeschlagene Reform des Telekommunikationssektors verzögert sich wohl bis Ende des Sommers. An der geplanten Abschaffung der Roaming-Gebühren will Neelie Kroes jedoch nichts ändern.

  • Hochspannungsmasten

    Clement warnt vor überzogenen Erwartungen an Energie-Regulierer

    Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement hat darauf hingewiesen, dass die Strompreise auch nach dem Start der geplanten Regulierungsbehörde nicht sonderlich sinken werden. Der Regulierer, tritt Clement auch Verbraucherschützern entgegen, sei eben keine "Pressenkungsbehörde", vielmehr solle man den Wettbewerb forcieren.

  • Strompreise

    EU-Kommission genehmigt Ausgleich für "gestrandete" Kosten portugiesischer Versorger

    Wegen der Öffnung des einheimischen Strommarktes wollen die portugiesischen Behörden die langfristigen Energiebezugsverträge aufheben, in denen der staatliche Stromnetzbetreiber die Abnahme fester Strommengen zu einem bestimmten Preis garantiert. Dies Bezugsverträge werden durch staatliche Ausgleichszahlungen ersetzt.

  • Stromtarife

    Wirtschaftsminister kritisiert erhöhte Gaspreise in Thüringen

    Jürgen Reinholz (CDU), Thüringens Wirtschaftsminister, hat die Gasversorger zu mehr Zurückhaltung bei den Preisen aufgefordert und die generelle Marktsituation mit mangelndem Wettbewerb kritisiert. Auch die Preiskopplung an Öl sei veraltet und müsse infrage gestellt werden.

Top