Wettbewerbsverzerrungen

EU-Kommission untersucht Gas- und Strommärkte

Zur Durchführung dieser Untersuchung will die Kommission bei Unternehmen und Verbänden Informationen, Unterlagen und Erklärungen einholen. Dabei wird ein offener Dialog mit allen Beteiligten angestrebt. Ein Zwischenbericht soll bis Ende 2005 fertig gestellt werden, die wichtigsten Ergebnisse werden 2006 veröffentlicht.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin/Brüssel (red) - Die Europäische Kommission hat mit einer Untersuchung des Wettbewerbs auf den Gas- und Strommärkten begonnen. Die europäische Wettbewerbsbehörde begründete ihre Initiative mit dem Hinweis auf die große Bedeutung funktionierender Energiemärkte für die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie und die Verwirklichung von Verbrauchervorteilen.

Anlass der Untersuchung sind Beschwerden von Verbrauchervertretern und Neuanbietern über die Entwicklung auf den Großhandelsmärkten und die geringen Auswahlmöglichkeiten für die Verbraucher. "Energie ist ein entscheidender Faktor für Wettbewerbsfähigkeit, nachhaltige Beschäftigung und Wohlstand aller Bürger der EU. Angesichts der jüngsten Preiserhöhungen müssen wir uns vergewissern, dass die Gas- und Strommärkte ordnungsgemäß funktionieren", sagte die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes.

"Die Kommission wird sich entschlossen dafür einsetzen, dass die Mitgliedstaaten den von ihnen eingegangenen Verpflichtungen, wettbewerbsfähige Energiemärkte zu schaffen, auch nachkommen. Das bedeutet nicht nur die vollständige Umsetzung der Liberalisierungsrichtlinien und den Bau neuer Verbindungsleitungen, sondern auch die aktive und vorausgreifende Anwendung des Wettbewerbsrechts", ergänzte auch der für Energiepolitik zuständige Kommissar Andris Piebalgs.

In der Untersuchung sollen mögliche Wettbewerbsverzerrungen identifiziert werden, die mit den Mitteln des Wettbewerbsrechts beseitigt werden könnten. Die entsprechenden Maßnahmen würden anschließend entweder von der Kommission oder den nationalen Wettbewerbsbehörden ergriffen. Darüber hinaus sollen auch sonstige Marktbedingungen beleuchtet werden, die wettbewerbswidrigen Verhaltensweisen förderlich sind. Schwerpunkte der Untersuchung sind die Großhandelsmärkte und die Preisbildung. Auch Marktzutrittsschranken wie langfristige Verträge und der Zugang zum Gasmarkt sowie die Beziehungen zwischen den Netzbetreibern und den mit ihnen verbundenen Unternehmen sollen untersucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EU-Politik

    EU stellt Pläne für digitalen Binnenmarkt vor

    Die EU-Kommission hat ihre Pläne für einen digitalen europäischen Binnenmarkt vorgestellt. Die Vorschläge umfassen 16 Maßnahmen, die die Kommission umsetzen will. Zudem wurde eine kartellrechtliche Untersuchung zum Wettbewerb im Online-Handel eingeleitet.

  • Zusammenschluss O2 e-plus

    Kartellamt warnt vor steigenden Mobilfunkpreisen

    Das Bundeskartellamt hat gegenüber der EU Bedenken hinsichtlich der E-Plus-Übernahme durch Telefonica o2 geäußert. Sollte es tatsächlich zum Zusammenschluss kommen, könnten die Mobilfunkpreise in Deutschland deutlich steigen

  • Hochspannungsmasten

    Verschärfte EU-Kritik an deutscher Energiemarkt-Liberalisierung

    Deutschland und neun weitere EU-Mitglieder haben heute ein zweites Mahnschreiben von der EU-Kommission wegen mangelnder Liberalisierung der Energiemärkte erhalten. Jetzt sind zwei Monate Zeit, auf die Vorwürfe zu reagieren, danach droht eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof.

  • Stromnetz Ausbau

    EU-Kommission: Barroso stellt neues Team vor

    In dieser Woche stellt der künftige EU-Kommissionspräsident Barroso dem Parlament in Straßburg sein neues Team vor. Seine erste Liste hatte Barroso zurückgezogen, weil die Abgeordneten mindestens zwei Kandidaten die Zustimmung verweigert hätten. Gestern stellte sich der neue designierte Energiekommissar Piebalgs vor.

  • Strom sparen

    VEA begrüßt EU-Verfahren wegen verspätet startender Regulierung

    "Berlin schläft, Brüssel handelt": Mit diesen Worten kommentierte der Bundesverband der Energie-Abnehmer das von der EU angekündigte Verfahren. Die Klage der EU-Kommission gegen Deutschland sei die Konsequenz einer falschen deutschen Energiepolitik, stellte der Verband fest und rügte das Verschleppen des Zeitplans.

Top