Fusionskontrolle

EU-Kommission überprüft dänische Energiefusion

Die EU-Kommission will die geplante Übernahme der alleinigen Kontrolle über die etablierten dänischen Elektrizitätserzeuger Elsam und Energi E2 sowie über die dänischen Elektrizitätsanbieter Kobenhavns Energi Holding A/S und Frederiksberg Elnet A/S durch das staatliche dänische Erdgasunternehmen DONG eingehend prüfen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Brüssel (red) - Die Kommission äußerte im Vorfeld Bedenken, dass der Zusammenschluss den Wettbewerb auf den dänischen Gas- und Elektrizitätsmärkten beeinträchtigen könnte. Die Entscheidung über den Zusammenschluss soll in den nächsten 90 Tagen fallen. "Wenn der Wettbewerb auf den schon jetzt sehr konzentrierten Gas- und Elektrizitätsmärkten in Dänemark eingeschränkt wird, können sich die Vorteile, die die Liberalisierung der dänischen Energiewirtschaft bringen sollte, möglicherweise nicht voll entfalten. Wir müssen das Vorhaben daher eingehend prüfen, um im Sinne der Verbraucher ein wettbewerbsfähiges Angebot und Zutrittsmöglichkeiten zu den dänischen Gas- und Elektrizitätsmärkten zu sichern", erläuterte Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes.

DONG ist als staatliches dänisches Gasunternehmen seit langem auf dem Markt etabliert. Zu seinen Geschäftssparten gehören die Förderung und Produktion sowie der Überseetransport und Verkauf von Erdöl und Erdgas ebenso wie die Lagerung und der Vertrieb von Erdgas. Außerdem ist DONG im Bereich der Windenergieerzeugung sowie der Lieferung von Elektrizität und Wärme tätig. Elsam und E2 sind als dänische Elektrizitätserzeuger in West- bzw. Ostdänemark etabliert. Beide produzieren und handeln (konkret und über Finanzinstrumente) auf der Großhandelsebene mit Elektrizität und produzieren außerdem Fernwärme. Elsam beliefert darüber hinaus private Haushalte und Unternehmenskunden mit Elektrizität. Kobenhavns Energi und Frederiksberg Elnet liefern Elektrizität an private Haushalte und Unternehmenskunden in der Region Kopenhagen. Eigentümer der Unternehmen sind derzeit die Stadt Kopenhagen bzw. die Stadt Frederiksberg.

Wie die Vorprüfung im Rahmen der Fusionskontrollverordnung ergeben hat, würden Elsam und E2 durch die Fusion auf den Märkten für Ergaslagerung und -lieferung als Wettbewerber von DONG entfallen. Außerdem wäre DONG nach der Fusion vermutlich kein potenzieller Wettbewerber mehr auf den dänischen Elektrizitätsmärkten. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass die Fusion die Entwicklung eines liquiden Großhandelsmarkts für Erdgas behindern könnte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Energieversorung

    Teure Energie: Erzeugerpreise erreichen Höchststand

    Neusten Angaben des Statistischen Bundesamtes zufolge, bleibt die teure Energie im September wie auch in den Vormonaten Preistreiber für die Erzeugerpreise. Im Vergleich zum September 2004 ist beispielsweise Strom momentan 9,9 Prozent und heimisches Erdöl 60,9 Prozent teurer.

  • Stromtarife

    Wahl 2005: Das wollen die Parteien in der Energiepolitik

    Zur Wahl am kommenden Sonntag hat das strom magazin die zentralen Thesen der großen Parteien CDU/CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke.PDS zusammengefasst. Jetzt heißt es: Informieren, abwägen, Kreuzchen machen. Wer nicht zur Wahl geht, vergibt die einzige Möglichkeit mitzubestimmen.

  • Stromnetz Ausbau

    EU-Kommission sieht Fusionen im Energiesektor kritisch

    Nachdem in dieser Woche die Übernahmepläne von E.ON (Scottish Power) in Deutschland und Gas Natural (Endesa) in Spanien bekannt wurden, hat sich auch die EU-Kommission eingeschaltet: Er sehe das Konzentrationsniveau mit Sorge, sagte Andris Piebalgs, EU-Energiekommissar dem "Handelsblatt".

Top