Missbrauchsverdacht

EU-Kommission stellt Ermittlungen gegen GDF Suez ein

Die EU-Kommission hat eine Untersuchung wegen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung durch den französischen Energieriesen GDF Suez eingestellt. Der Konzern habe Zusagen gemacht, die den Marktzugang für Konkurrenten erheblich verbesserten, teilte die Kommission am Donnerstag in Brüssel mit.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Brüssel (afp/red) - Demnach will GDF Suez seine langfristigen Buchungen von Kapazitäten für die Gaseinfuhr in Frankreich "umfassend und in struktureller Weise reduzieren". Die Wettbewerbshüter hatten Bedenken, dass der Marktzugang durch die Buchungen zum Beispiel von Pipelines und durch weitere Maßnahmen von GDF Suez für Konkurrenten weitgehend blockiert werde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    E.ON-Zusagen öffnen deutschen Gasmarkt

    Der Zugang zum deutschen Gasmarkt wird für Konkurrenten des Energiekonzerns E.ON künftig leichter. Verschiedene Zusagen von E.ON, Wettbewerbern den Zugang zu öffnen, hat die EU-Kommission nun für verbindlich erklärt. E.ON schraubt seine Buchungen an verschiedenen Einspeisepunkten künftig deutlich zurück.

  • Strom sparen

    EU genehmigt Übernahme von Kraftwerken durch E.ON

    In Zusammenhang mit einem früheren Streit um seine Position auf dem deutschen Strommarkt darf der Energiekonzern E.ON jetzt zwei Kraftwerke in Belgien übernehmen. Hintergrund sind die Zusagen E.ON an die EU-Kommission, Erzeugungskapazitäten in Deutschland abzugeben.

  • Strom sparen

    EU genehmigt spanisch-französisch-deutsche Kooperation

    Zusammen mit Ferroatlantica hat die EnBW ein Angebot für den spanischen Stromversorger Hidrocantabrico abgegeben. Der Anteil der EdF an der EnBW hat dabei die EU-Kommission auf den Plan gerufen, damit es nicht zu einer marktbeherrschenden Stellung kommt. Sie genehmigte jetzt das Vorhaben.

  • Energieversorung

    EU-Kommission genehmigt Fusion von Framatome und Siemens

Top