Unter Beobachtung

EU-Kommission sieht Fusionen im Energiesektor kritisch

Nachdem in dieser Woche die Übernahmepläne von E.ON (Scottish Power) in Deutschland und Gas Natural (Endesa) in Spanien bekannt wurden, hat sich auch die EU-Kommission eingeschaltet: Er sehe das Konzentrationsniveau mit Sorge, sagte Andris Piebalgs, EU-Energiekommissar dem "Handelsblatt".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorff (ddp/sm) - Die neue Fusionswelle im Energiesektor stößt auf Bedenken der EU-Kommission. "Ich sehe das steigende Konzentrationsniveau auf den Energiemärkten mit Sorge", sagte der für Energiepolitik zuständige EU-Kommissar Andris Piebalgs dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Die Kommission werde die weitere Marktentwicklung "sehr kritisch beobachten".

Anlass für den Warnruf ist laut Zeitung vor allem die in Spanien geplante Übernahme des größten Stromkonzerns Endesa durch den führenden Gasversorger Gas Natural. "Sollte die Fusion zustande kommen, wird die Kommission große Vorbehalte haben", zitiert das Blatt Kreise der Brüsseler Wettbewerbsbehörde.

Trotz der vollständigen Liberalisierung im europäischen Energiemarkt sei man noch weit von einem effektiven Wettbewerb entfernt und verzeichne immer stärkere Monopolstrukturen, kritisierte EU-Energiekommissar Andris Piebalgs denn auch heute in Brüssel. Besonders stark sei dies unter anderem in Deutschland ausgeprägt. "Die geplanten Konzentrationen auf den Energiemärkten geben Anlass zur Sorge", sagte Piebalgs. Er wolle gemeinsam mit Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes die weitere Entwicklung genau unter die Lupe nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • EU-Politik

    EU stellt Pläne für digitalen Binnenmarkt vor

    Die EU-Kommission hat ihre Pläne für einen digitalen europäischen Binnenmarkt vorgestellt. Die Vorschläge umfassen 16 Maßnahmen, die die Kommission umsetzen will. Zudem wurde eine kartellrechtliche Untersuchung zum Wettbewerb im Online-Handel eingeleitet.

  • Strompreise

    Fusionswelle: E.ON und Gas Natural mit Übernahmeplänen

    E.ON hat sein Interesse am fünftgrößten britischen Versorger, Scottish Power, jetzt offiziell gemacht. Und in Spanien gab der größte Gaskonzern, Gas Natural, die Übernahme des führenden Stromanbieters Endesa für knapp 23 Milliarden Euro bekannt. Damit schreitet der europäische Konzentrationsprozess weiter voran.

  • Strom sparen

    EU billigt Übernahme der VA Tech durch Siemens mit Auflagen

    Siemens hat von der EU-Kommission grünes Licht für die Übernahme des österreichischen Industriekonzerns VA Tech bekommen. Allerdings nicht ohne Auflagen: Siemens muss sich vom VA Tech-Wasserkraftgeschäft trennen und die Unabhängigkeit des Metallanlagenbauers SMS Demag sichern.

  • Stromnetz Ausbau

    EU-Kommission: Bedenken gegen MOL-Übernahme durch E.ON

    Nach einer ersten Untersuchung der geplanten Übernahme des ungarischen Gas- und Ölunternehmens MOL durch den deutschen Energiekonzern E.ON durch die EU-Kommission bestünden aufgrund von Überschneidungen der Tätigkeiten beider Unternehmen schwerwiegende wettbewerbsrechtliche Bedenken.

Top