Mangelnde Gasmarktliberalisierung

EU-Kommission leitet rechtliche Schritte gegen Frankreich ein

Die Europäische Kommission will nicht länger warten: Weil Frankreich die Liberalisierung des Gasmarktes noch immer nicht in Angriff genommen hat, wird das Land jetzt vor den Europäischen Gerichtshof zitiert.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Europäische Kommission hat vor zwei Tagen entschieden, die mangelnde Liberalisierung des Gasmarktes in Frankreich vor den Europäischen Gerichtshof zu bringen. Obwohl die Frist zur Einführung der Europäischen Gas Direktive schon am 10. August 2000 abgelaufen ist, hat Frankreich noch keinerlei Schritte in diese Richtung eingeleitet.


Die Kommission bemängelt, dass es noch keine feststehenden Daten für die Einführung der Direktive in Frankreich gibt. Während alle anderen europäischen Staaten die Einführung bereits in Angriff genommen haben, steht die Entscheidung in Frankreich und in Deutschland noch aus. Deutschland wird zugute gehalten, dass die Einführung in den kommenden Monaten erwartet wird. Trotzdem wird die Kommission die Entwicklung in Deutschland weiter beobachten und gegebenenfalls auch rechtliche Schritte gegen Deutschland einleiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    EU verklagt Deutschland wegen verschleppter Gasmarktöffnung

    Weil Deutschland noch immer nur unzureichend auf die im Juni 2001 ausgesprochene Warnung reagiert hat, will die Europäische Kommission jetzt vor dem EU-Gerichtshof klagen. Grund ist die mangelnde Öffnung des nationalen Gasmarktes, der laut einer EU-Richtlinie bis spätestens 2005 komplett liberalisiert sein soll.

  • Energieversorung

    Kommission verwarnt Deutschland wegen mangelnder Gasmarkt-Liberalisierung

    Die EU-Kommission hat Deutschland zum zweiten Mal wegen der fehlenden Liberalisierung des Gasmarktes verwarnt. Reagiert Deutschland jetzt nicht innerhalb von zwei Monaten, geht es vermutlich vor den Europäischen Gerichtshof.

Top