Grünes Licht

EU-Kommission genehmigt Ausgleich für "gestrandete" Kosten portugiesischer Versorger

Wegen der Öffnung des einheimischen Strommarktes wollen die portugiesischen Behörden die langfristigen Energiebezugsverträge aufheben, in denen der staatliche Stromnetzbetreiber die Abnahme fester Strommengen zu einem bestimmten Preis garantiert. Dies Bezugsverträge werden durch staatliche Ausgleichszahlungen ersetzt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Brüssel (red) - Die EU-Kommission wird nicht gegen die staatliche Erstattung der so genannten "gestrandeten" Kosten an die drei portugiesischen Stromanbieter EDP, Tejo Energia und Turbogas vorgehen. Es geht dabei um drei ältere, im Februar 1997 vor der Liberalisierung der Strommärkte gebaute Kraftwerke, die in einem vom Wettbewerb geprägten Umfeld nicht wirtschaftlich sind. Damit hat die Kommission Investitionen in unwirtschaftliche Kraftwerke als eine Kategorie gestrandeter Kosten anerkannt, sofern nachgewiesen wird, dass diese Investitionen nach der Liberalisierung zu realen Verlusten führen.

Wegen der anstehenden Öffnung des einheimischen Strommarktes wollen die portugiesischen Behörden die langfristigen Energiebezugsverträge aufheben, in denen der staatliche Stromnetzbetreiber Rede Electrica Nacional, S.A. (REN) den drei Stromerzeugern die Abnahme fester Strommengen zu einem bestimmten Preis garantiert. Die nun genehmigte Ausgleichsregelung ersetzt diese Bezugsverträge durch staatliche Ausgleichszahlungen für "gestrandete" Kosten.

Bei ihrer Genehmigungsentscheidung berücksichtigte die Kommission, dass es sich um sehr hohe und verlustträchtige Investitionen handelte, die ohne einen Ausgleich die Rentabilität der betreffenden Unternehmen eindeutig gefährden würden. Gleichzeitig seien die getätigten Investitionen unumkehrbar, Investitionen in Kraftwerke könnten generell nur durch deren Betrieb oder Veräußerung zu einem Preis in der Höhe durch den Stromverkauf zu erwartenden Einnahmen amortisiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • Strompreise

    Verbraucherverband: Liberalisierung des Strommarkts ist gescheitert

    Bei Strom habe sich kein echter Wettbewerb entwickeln können, bei Gas gebe es für Privathaushalte noch immer keinerlei Möglichkeit, den Versorger zu wechseln. Mit diesem Fazit bilanzierte der Verbraucherzentrale Bundesverband kürzlich fünf Jahre Energieliberalisierung in Deutschland. Das neue EnWG müsse deshalb zurückgezogen werden.

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

Top