Richtlinie nicht eingehalten?!

EU-Kommission geht wegen Energieregulierung gegen mehrere Länder vor

Heute wollen die europäischen Kabinettchefs entscheiden, ob die mangelnde Energiemarktliberalisierung in verschiedenen Mitgliedsländern auf die Agenda der Kommissionssitzung am Mittwoch gesetzt wird. Falls ja, wird die Kommission wohl ein Verfahren gegen Deutschland und mehrere andere Länder einleiten.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Brüssel (ddp/sm) - Die EU-Kommission will voraussichtlich in dieser Woche ein Verfahren gegen Deutschland und mehrere andere Länder einleiten, weil sie die Richtlinien zur Energiemarktliberalisierung nicht umgesetzt haben. Zu Wochenbeginn wollten die Kabinettchefs entscheiden, ob dieser Punkt auf der Agenda der Kommissionssitzung am Mittwoch stehen solle, hieß es am Freitag in Kreisen der EU-Kommission in Brüssel. Die Kommissare müssten wohl einem Verfahren zustimmen, da es um eine administrative und keine politische Entscheidung gehe.

Hintergrund sind die Richtlinien zur Öffnung der Strom- und Gasmärkte, die bis zum 1. Juli umgesetzt werden mussten. Allerdings haben die wenigsten Mitgliedsstaaten die Vorschriften in nationales Recht übernommen. Frankreich sei nicht von dem Verfahren betroffen, da die Regierung in Paris die Frist eingehalten habe, hieß es weiter in den Kreisen. Die Bundesregierung hat angekündigt, die EU-Richtlinien im Frühjahr 2005 auf den Weg zu bringen.

Die EU-Gesetze schreiben eine Öffnung des Industriekundenmarktes bis Juli 2004 vor. Ab Juli 2007 sollen auch Privatkunden ihren Versorger frei wählen können. Darüber hinaus mussten die Mitgliedsländer die gesellschaftsrechtliche Trennung von Netz und Vertrieb in Energieunternehmen sicherstellen. Schließlich musste jeder EU-Staat spätestens ab 1. Juli eine Regulierungsbehörde eingerichtet haben, die über den Wettbewerb im Energiemarkt wachen soll.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromerzeugung

    EU-Kommission genehmigt Netzreserve

    Die sogenannte Netzreserve darf mit der Einwilligung der EU-Kommission in Deutschland eingeführt werden. Mit der Maßnahme werden Energiefirmen dafür bezahlt, dass sie ihre Kraftwerke für den Notfall bereitstellen. Die Kosten können auf die Verbraucher umgelegt werden.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Hochspannungsleitung

    Pfister: Keine weitere Verzögerung bei Regulierungsbehörde

    "Es ist nicht hinnehmbar, dass sich die Regulierung für Strom und Gas weiter verzögert", sagte Baden-Württembergs Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident, Ernst Pfister, gestern in Stuttgart und forderte die Bundesregierung zu einer raschen Etablierung eines wirksamen Regulierungssystems auf.

  • Stromtarife

    Anhaltende Strompreisdiskussion: VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit / EnBW legt eigenes Regulierungsmodell vor

    Kein Tag ohne neue Äußerungen zum Strompreisdebakel in Deutschland: Während Clement von einer baldigen Einigung ausgeht, reagierte E.ON-Chef Bernotat in der FAZ fast beleidigt. Die EnBW legte ein eigenes Regulierungsmodell vor und der VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit. Wirtschaftsexperten sehen ein akutes Konjunkturrisiko.

  • Strom sparen

    Diskussion um Strompreiserhöhungen: Wie transparent sind die deutschen Strompreise?

    Die Diskussion über die neuerlich geplanten Erhöhungen der Energiepreise in Deutschland schlägt hohe Wellen: Der BDI, nicht gerade als großer Energiewirtschaftskritiker bekannt, spricht von Deindutrialisierung und alleiniger Schuld der Konzerne für die derzeitige Situation. Künast fordert mehr Transparenz.

Top