Einigung

EU-Kommission: Gasstreit vorerst gelöst

Der Gas-Streit zwischen Russland und der Ukraine ist vorerst beigelegt. Russland werde ukrainische Beobachter zusammen mit einer EU-Monitoring-Gruppe "auf russischem Territorium akzeptieren", so EU-Kommissionspräsident Barroso. Damit könne die Versorgung der EU mit russischem Gas durch die Ukraine wieder aufgenommen werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Kreuth (ddp/sm) - "Die politischen Hindernisse sind nun ausgeräumt", sagte Barroso nach einem Telefonat mit Russlands Staatschef Wladimir Putin. Die Gasversorgung könne, sollte es keine technischen Probleme geben, "sofort starten", sobald alle Beobachter vor Ort eingetroffen seien, sagte Barroso weiter.

Zuvor hatte der EU-Kommissionspräsident deutlich gemacht, der ukrainische Staatspräsident Viktor Juschtschenko habe ihm am Donnerstag zugesichert, dass auch die Ukraine russische Beobachter ins Land lassen werde, um die Gasversorgung nach Europa zu überprüfen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Stromtarife

    Zoff um den Gasmarkt: EU und Russland beharken sich

    Die Europäische Kommission und Russland liegen in Fragen der russischen Gaslieferungen an die EU über Kreuz. Der russische Regierungschef Wladimir Putin äußerte am Donnerstag bei einem Treffen mit Kommissionspräsident José Manuel Barroso in Brüssel seine "Besorgnis" über neue europäische Marktregeln.

  • Stromtarife

    Gazprom-Chef: Gas könnte bereits Freitag wieder fließen (Upd.)

    Aus Sicht der Europäischen Kommission ist ein Ende des Gas-Streits in greifbare Nähe gerückt. Russland hat bestätigt, sich mit der EU auf die Entsendung von Beobachtern geeinigt zu haben. Gazprom könnte bereits heute seine Gaslieferungen nach Europa über die Ukraine wieder aufnehmen.

  • Stromtarife

    Weniger russisches Gas für Europa - Scharfe Kritik der EU

    Der russisch-ukrainische Gasstreit weitet sich aus. Die Lieferungen für große Teile Südosteuropas seien komplett gestoppt, auch in Deutschland kommt nach Branchenangaben weniger russisches Gas als üblich an. Die EU hat die Lieferengpässe scharf kritisiert, dies sei "vollkommen inakzeptabel", sagte die tschechische EU-Ratspräsidentschaft.

  • Strompreise

    Moskau warnt vor Folgen des Gasstreits für Westeuropa

    Im Erdgas-Streit mit der Ukraine hat nun auch die russische Regierung vor Folgen für die Lieferungen nach Westeuropa gewarnt. Das ukrainische Präsidentenbüro erklärte jedoch, die Ukraine werde sich trotz des angekündigten Lieferstopps nicht an Gas für Europa bedienen.

Top