Verdacht auf Wettbewerbsverzerrung

EU-Kommission ermittelt gegen E.ON Ruhrgas

Die EU-Kommission geht einem Zeitungsbericht zufolge dem Verdacht wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens am Gasmarkt durch den Energiekonzern E.ON nach. Die Brüsseler Behörde wirft der Tochter Eon-Ruhrgas vor, Transportkapazitäten im Ferngasnetz verknappt zu haben und damit Wettbewerber zu behindern.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (afp/red) - Beide Seiten verhandeln nach FTD-Informationen über einen Kompromiss, wie die Financial Times Deutschland" aus Branchenkreisen erfahren habe. Weder E.ON noch die EU-Kommission wollten dies gegenüber der Zeitung kommentieren.

Die Kommission könnte erneut erhebliche Zugeständnisse von E.ON verlangen und im Gegenzug von einer Untersuchung absehen. Ein früheres Missbrauchsverfahren gegen E.ON bei Strom mündete in der Abgabe von 5000 Megawatt Kraftwerksleistung an Wettbewerber und einen Verkauf des Hochspannungsnetzes.

Brüssel hatte im Mai 2007 bereits ein Verfahren gegen eine RWE-Gasnetz-Tochter eingeleitet, das ein Jahr später eingestellt wurde. RWE stimmte einem Verkauf der inzwischen in Thyssengas umbenannten Gesellschaft zu, um Sanktionen zu vermeiden. E.ON betrachtet sein Ferngasleitungsnetz bisher als unverzichtbaren Teil des Kerngeschäfts. Mit 11.600 Kilometern ist es zudem mehr als doppelt so lang wie das RWE-Netz und länger als alle anderen Ferngasnetze in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Energieversorung

    RWE steigt in spanischen Solarthermie-Kraftwerk ein

    RWE und weitere deutsche Versorger beteiligen sich an dem Solarthermiekraftwerk Andasol 3 in Spanien. Bei "Andasol 1 bis 3" handelt es sich um die ersten sogenannten Parabolrinnen-Kraftwerke in Europa. Sie wurden von der Erlanger Solar Millennium mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt.

  • Strom sparen

    EU genehmigt RWE-Übernahme von Essent

    Die EU-Kommission hat RWE die geplante Übernahme des niederländischen Mitbewerbers Essent unter Auflagen genehmigt. Wie die Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte, muss RWE im Gegenzug die Kontrollbeteiligung von Essent an der Stadtwerke Bremen AG (swb) veräußern.

  • Strom sparen

    Vattenfall hält Desertec-Projekt für unrealistisch

    Anders als die deutschen Energiekonzerne RWE und E.ON sieht der schwedische Wettbewerber Vattenfall das geplante Wüstenstrom-Projekt Desertec sehr kritisch. Die für das Projekt benötigten 400 Milliarden Euro seien "verdammt viel Geld", sagte Vattenfall-Chef Lars Josefsson der "Financial Times Deutschland".

Top