Prüfung

EU-Kommission: Bedenken gegen MOL-Übernahme durch E.ON

Nach einer ersten Untersuchung der geplanten Übernahme des ungarischen Gas- und Ölunternehmens MOL durch den deutschen Energiekonzern E.ON durch die EU-Kommission bestünden aufgrund von Überschneidungen der Tätigkeiten beider Unternehmen schwerwiegende wettbewerbsrechtliche Bedenken.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Brüssel (ddp/sm) - Die Ende vergangenen Jahres vom Energiekonzern E.ON angekündigte Beteiligung am größten ungarischen Gas- und Ölunternehmen MOL könnte an kartellrechtlichen Bedenken der EU-Kommission scheitern. Die europäischen Wettbewerbshüter kündigten am Freitag in Brüssel eine genaue Prüfung der geplanten Übernahme des Geschäftsbereichs Gasfernleitung und -speicherung von MOL an.

Nach einer ersten Untersuchung bestünden aufgrund von Überschneidungen der Tätigkeiten beider Unternehmen schwerwiegende wettbewerbsrechtliche Bedenken, hieß es heute aus Brüssel. Diese beträfen sämtliche Ebenen der Gas- und Stromversorgung in Ungarn.

Die EU-Kommission hat nun 90 Tage Zeit, um eine genaue Analyse der Auswirkungen des Zusammenschlusses auf den ungarischen Gas- und Elektrizitätsmarkt vorzunehmen. Eine Entscheidung werde bis spätestens 18. November getroffen, teilte die Behörde mit.

E.ON kontrolliert in Ungarn bereits mehrere regionale Versorger und ist hauptsächlich auf den Einzelhandelsmärkten für Strom und Gas aktiv. MOL ist in erster Linie auf den Märkten für Erdgas, Mineralöl, Treibstoff und Chemie tätig und laut Kommission "das etablierte ungarische Gasversorgungsunternehmen". Durch eine Fusion mit E.ON würde das entstehende Unternehmen die gesamte Gasversorgung Ungarns und damit sowohl die inländische Gasproduktion als auch den Gasimport kontrollieren, hieß es. Potenzielle Wettbewerber könnten daher von den nachgeordneten Gas- und Elektrizitätsmärkten ausgeschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • o2

    Telefonica: EU stimmt E-Plus-Deal wohl zu

    Die Fusion der beiden Mobilfunker o2 und E-Plus wird wohl wie geplant über die Bühne gehen. Brüssel wird die Übernahme laut Medienberichten genehmigen - unter gewissen Auflagen und gegen den Widerstand mehrerer nationaler Wettbewerbsbehörden.

  • Hochspannungsmasten

    Gaspreis: Harter Winter für Verbraucher und Versorger

    Nach heftiger Kritik von Industrie, Verbraucherverbänden und Privatkunden will das Bundeskartellamt die erhöhten Gaspreise unter die Lupe nehmen. Im Visier der Wettbewerbshüter ist u.a. E.ON Hanse, das seit Oktober einen zehn Prozent höheren Tarif berechnet. Der Versorger fühlt sich zu Unrecht an den Pranger gestellt.

  • Strom sparen

    Diskussion um Strompreiserhöhungen: Wie transparent sind die deutschen Strompreise?

    Die Diskussion über die neuerlich geplanten Erhöhungen der Energiepreise in Deutschland schlägt hohe Wellen: Der BDI, nicht gerade als großer Energiewirtschaftskritiker bekannt, spricht von Deindutrialisierung und alleiniger Schuld der Konzerne für die derzeitige Situation. Künast fordert mehr Transparenz.

  • Stromtarife

    Wirtschaftsminister kritisiert erhöhte Gaspreise in Thüringen

    Jürgen Reinholz (CDU), Thüringens Wirtschaftsminister, hat die Gasversorger zu mehr Zurückhaltung bei den Preisen aufgefordert und die generelle Marktsituation mit mangelndem Wettbewerb kritisiert. Auch die Preiskopplung an Öl sei veraltet und müsse infrage gestellt werden.

Top