Verwundbar

EU-Kommissar Piebalgs fürchtet um Europas Energieversorgung

Der europäische Energiekommissar, Andris Piebalgs, warnt vor der schwindenden Sicherheit der europäischen Energieversorgung. "Wir werden immer verwundbarer", sagt Piebalgs in der ZEIT (Nummer 50). Eine Renaissance der Kernenergie sieht er allerdings nicht.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Im Jahr 2030 werde Europa 90 Prozent seines Erdölbedarfs importieren und mehr als 80 des Erdgasbedarfs, führte der Politiker aus. Die Zeiten des billigen Öls seien "vorbei". Wenn es nicht gelinge, "den Spekulanten das Handwerk zu legen", rechne er sogar mit einem weiter steigenden Ölpreis.

Er sei "entschlossen, den Klimawandel zu bekämpfen - und zwar heute und mit wirksamen Methoden", sagt der lettische Kommissar weiter. Wenn Europa sein Klimaschutzziel "nicht exakt" erreiche, wäre das aber "keine Katastrophe". Entscheidend sei "die Richtung der Emissionsentwicklung". Ohne den Lebensstandard zu senken und ohne dafür einen Cent zu zahlen, könne Europa seinen Energiekonsum "um mindestens 20 Prozent vermindern". Auch in der europäischen Außenpolitik müsse der Kampf gegen den Klimawandel "höchste Priorität bekommen", fordert Piebalgs in der ZEIT.

Eine Renaissance der Kernenergie sehe er nicht, erklärt der Kommissar weiter. Die Entscheidung der neuen deutschen Regierung, am Atomausstieg festzuhalten, strahle auf ganz Europa aus. Ein "billiger Weg für Europa" sei die Kernenergie ohnehin nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    350 Städte wollen EU-Energieziele übertreffen

    Mit einem Bürgermeisterkonvent wollen über 350 Städte aus allen Teilen in Europa das EU-Ziel "dreimal 20 bis 2020" übertreffen. Die EU will bis 2020 die CO2-Emissionen und den Energieverbrauch um 20 Prozent verringern und den Anteil der erneuerbaren Energien am Energiemix auf 20 Prozent steigern.

  • Strompreise

    Fortsetzung der Diskussion um Atomenergie

    Die Diskussion um den Einsatz der Atomenergie hält unvermindert an. Während CDU-Generalsekretär Pofalla und der stellvertretende SPD-Vorsitzende Beck auf den bestehenden Koalitionsvertrag verweisen, gibt es weiterhin Stimmen, die sich für eine mögliche Laufzeit-Verlängerung aussprechen. Eine Zusammenfasung.

  • Energieversorung

    Wirtschaft gegen Ausstieg aus Kernkraft

    Im Umfeld der Koalitionsgespräche verschärft die Wirtschaft ihre Haltung in der Energiepolitik. Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) verlange, die Begrenzung der Laufzeiten von Atomkraftwerken "aufzuheben", berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf ein ihr vorliegendes internes BDI-Papier.

  • Hochspannungsmasten

    Atomenergie: Gönner fordert "Umstieg im Ausstieg"

    Ein neuer Vorschlag in der Diskussion um die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken kommt jetzt von der baden-württembergischen Umweltministerin Tanja Gönner. Ihr Meinung nach sollten die Unternehmen die Hälfte der zusätzlichen Gewinne zur Erforschung der Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien verwenden.

  • Energieversorung

    IEA-Chef Mandil kritisiert deutschen Atomausstieg

    In einem Gespräch mit der "ZEIT" äußerte der Exekutivdirektor der Internationalen Energie Agentur (IEA), Claude Mandil, den Wunsch an die deutsche Regierung, "ihr Missbehagen an der Kernenergie nicht in zu viele andere Länder zu exportieren". Gleichzeitig kritisierte er die Abhängigkeit von russischen Ergaslieferungen.

Top