Emissionshandel

EU gibt grünes Licht für Nationales Zuteilungsverfahren

Durch die Zustimmung der EU-Kommission zur deutschen Verteilung der Emissionsberechtigungen kann die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt mit den Kontoeröffnungen im Register beginnen und die erste Tranche der Emissionsberechtigungen für 2005 ausgeben.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die EU-Kommission hat der deutschen Verteilung der Emissionsberechtigungen laut Nationaler Zuteilungstabelle 2005 - 2007 zugestimmt. Damit hat die Kommission auch die technische Verbindung des deutschen Registers mit dem europäischen Zentralregister CITL (Community Independent Transaction Log) ermöglicht.

Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt kann dadurch mit den Kontoeröffnungen im Register beginnen und die erste Tranche der Emissionsberechtigungen für 2005 ausgeben.

Zur Nationalen Zuteilungstabelle gab es laut Umweltbundesamt keinerlei Beanstandungen. Somit können in Deutschland in den kommenden drei Jahren wie geplant 1485 Milliarden Emissionsberechtigungen an bestehende Anlagen ausgegeben werden. Für die nationale Reserve sind insgesamt 11.779.278 Emissionsberechtigungen vorgesehen.

Anlagenbetreiber, die die rechtlichen Voraussetzungen zur Kontoeröffnung erfüllt haben, erhalten ihre Zugangsdaten in den nächsten Tagen von der DEHSt. Auch interessierte Privatpersonen und Organisationen, beispielsweise Börsenmakler und Umweltverbände, können die Eröffnung eines Personenkontos im Emissionshandelsregister beantragen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    EU beschließt Abschaffung der herkömmlichen Glühbirne

    Nach rund 130 Jahren ist das Aus für die herkömmliche Glühbirne in Europa besiegelt. Experten der EU-Staaten einigten sich am Montag in Brüssel darauf, Glühbirnen wegen des hohen Stromverbrauchs ab September des kommenden Jahres stufenweise vom Markt zu nehmen. Ab dem 1. September 2012 soll es nur noch Energiesparbirnen zu kaufen geben.

  • Strompreise

    VDEW: Industrie kalkuliert mit Emissions-Marktwert

    Der Strom-Branchenverband VDEW bezeichnete es als "scheinheilig", dass Vertreter der energieverbrauchenden Industrie die Stromwirtschaft für ihre Kalkulation im Bereich der Emissionszertifikate kritisierte. Der Handel funktioniere nicht ohne Grund, sagte VDEW-Chef Meller gestern in Berlin.

  • Stromnetz Ausbau

    Freischaltung nationaler Emissionshandelsregister verzögert sich

    Nach den europäischen Vorschriften prüft die EU-Kommission, ob die Ausgabe der Emissionsberechtigungen im Einklang mit dem deutschen Allokationsplan steht. Da diese Prüfung noch andauert, verschiebt sich die Ausgabe der Berechtigungen, die eigentlich gestern starten sollte.

  • Energieversorung

    Emissionshandel: DEHSt bearbeitet knapp 800 Widersprüche

    1849 Bescheide über die Mengenzuteilungen beim Emissionshandel hatte die zuständige Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt (DEHSt) im Dezember 2004 versandt. Bis zum Ende der Widerspruchsfrist sind 799 Widersprüche eingegangen, davon seien aber nur knapp 200 begründet worden.

  • Strom sparen

    Zuteilung - Fragen - Antworten: VDEW-Infotag zum Emissionshandel

    Der VDEW setzt in Kooperation mit dem VWEW seine Reihe der Veranstaltungen zum Emissionszertifikatehandel fort. Bei der Veranstaltung "Herausforderung CO2-Zertifikatehandel: Zuteilung – Fragen – Antworten" werden Fragen geklärt, die durch die Zuteilung der Emissionsberechtigungen aufgekommen sind.

Top