Grünes Licht

EU genehmigt Übernahme von Viterra

E.ON kann seine Immobilientochter Viterra an die Deutsche Annington Immobilien verkaufen, teilte die EU-Kommission heute in Brüssel mit. Annington gehört zur Terra Firma Gruppe, der durch die Übernahme das größte Wohnimmobilienunternehmen mit 230 000 Wohneinheiten in Deutschland gehört.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (ddp/sm) - Die EU-Kommission hat die Übernahme der E.ON-Immobilientochter Viterra durch die Deutsche Annington Immobilien genehmigt. Das teilte die Wettbewerbsbehörde am Donnerstag in Brüssel mit. Die Kommission hatte das vereinfachte Verfahren der EU-Fusionskontrolle angewandt. Annington gehört zur Terra Firma Gruppe.

Die britische Terra Firma Capital hatte im Mai für sieben Milliarden Euro den Zuschlag für Viterra erhalten. E.ON kann nach eigenen Angabe aus dem Geschäft einen Gewinn von rund 2,4 Milliarden Euro verbuchen und prognostizierte daher für das laufende Jahr einen deutlich höheren Konzernüberschuss als 2004.

Terra Firma gehört durch die Übernahme bald das größte Wohnimmobilienunternehmen mit 230 000 Wohneinheiten in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EU-Politik

    EU stellt Pläne für digitalen Binnenmarkt vor

    Die EU-Kommission hat ihre Pläne für einen digitalen europäischen Binnenmarkt vorgestellt. Die Vorschläge umfassen 16 Maßnahmen, die die Kommission umsetzen will. Zudem wurde eine kartellrechtliche Untersuchung zum Wettbewerb im Online-Handel eingeleitet.

  • o2

    Telefonica: EU stimmt E-Plus-Deal wohl zu

    Die Fusion der beiden Mobilfunker o2 und E-Plus wird wohl wie geplant über die Bühne gehen. Brüssel wird die Übernahme laut Medienberichten genehmigen - unter gewissen Auflagen und gegen den Widerstand mehrerer nationaler Wettbewerbsbehörden.

  • Datenübertragung

    EU will Wettbewerb im DSL-Markt ankurbeln

    Einem Zeitungsbericht zufolge will die EU-Kommission die Öffnung des Breitbandmarktes deutlich forcieren. So seien rechtliche Schritte auch gegen Deutschland geplant, sollten die Wettbewerber nicht mehr Chancen erhalten.

  • Strom sparen

    EU genehmigt spanisch-französisch-deutsche Kooperation

    Zusammen mit Ferroatlantica hat die EnBW ein Angebot für den spanischen Stromversorger Hidrocantabrico abgegeben. Der Anteil der EdF an der EnBW hat dabei die EU-Kommission auf den Plan gerufen, damit es nicht zu einer marktbeherrschenden Stellung kommt. Sie genehmigte jetzt das Vorhaben.

  • Smartphone

    Durchsuchungen bei Mobilfunkunternehmen

    Die Wettbewerbshüter der EU haben am gestrigen Mittwoch neun Mobilbetreiber in Deutschland und Großbritannien durchsuchen lassen.

Top