Grünes Licht

EU genehmigt Übernahme von Kraftwerken durch E.ON

In Zusammenhang mit einem früheren Streit um seine Position auf dem deutschen Strommarkt darf der Energiekonzern E.ON jetzt zwei Kraftwerke in Belgien übernehmen. Hintergrund sind die Zusagen E.ON an die EU-Kommission, Erzeugungskapazitäten in Deutschland abzugeben.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (afp/red) - E.ON habe grünes Licht für die Übernahme der Werke vom belgischen Versorger Electrabel erhalten, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Darüber hinaus dürfe der deutsche Konzern Strom aus bestimmten Kapazitäten von Electrabel in Belgien und den Niederlanden erwerben. Da E.ON auf den dortigen Märkten nicht besonders stark sei, fürchtet die Kommission keine Einschränkungen des Wettbewerbs.

Die Übernahme steht im Zusammenhang mit einem inzwischen beigelegten Streit zwischen dem deutschen Konzern und den Wettbewerbshütern der Kommission. Dabei ging es um den Verdacht, E.ON habe seine Marktmacht in Deutschland zuungunsten der Konkurrenten und Verbraucher missbraucht. E.ON willigte schließlich ein, Netz- und Erzeugungskapazitäten in Deutschland zu verkaufen, um seine Marktmacht zu verkleinern.

Inzwischen wurde unter anderem der Verkauf mehrerer Kraftwerke an Electrabel vereinbart, das zum Konzern GDF Suez gehört. Der jetzt abgeschlossene Kauf ist Teil des Tauschgeschäftes.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis steigt schneller als Inflationsrate

    Sowohl Gas- als auch Strompreis steigen in Deutschland schneller als die Inflationsrate. Die EU-Kommission vermutet gleich mehrere Ursachen für die Preisentwicklung. Auch auf Seiten der Unternehmen ist das Thema interessant: Deutsche Firmen zahlen deutlich mehr für Energie als in anderen Ländern.

  • Strompreise

    E.ON und GDF Suez tauschen Kraftwerkskapazitäten

    E.ON und der französische Konzern GDF Suez haben den Tausch von Erzeugungskapazität geeinigt. Die belgische GDF-Tochter Electrabel übernimmt 1700 Megawatt Kraftwerkskapazitäten und Strombezugsrechte in Deutschland, im Gegenzug erhält E.ON in gleichem Umfang Kapazitäten in Belgien.

  • Strom sparen

    EU genehmigt RWE-Übernahme von Essent

    Die EU-Kommission hat RWE die geplante Übernahme des niederländischen Mitbewerbers Essent unter Auflagen genehmigt. Wie die Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte, muss RWE im Gegenzug die Kontrollbeteiligung von Essent an der Stadtwerke Bremen AG (swb) veräußern.

  • Strompreise

    Vattenfall darf Nuon unter Auflagen übernehmen

    Die EU hat die Übernahme des niederländischen Versorgers Nuon durch den schwedische Energiekonzern Vattenfall unter Auflagen genehmigt. Demnach muss Vattenfall Teile des deutschen Endkundengeschäfts von Nuon verkaufen, teilte die EU-Wettbewerbsbehörde am Montag in Brüssel mit.

Top