Konkurrenz

EU erlässt neue Leitlinien für die Fusionskontrolle

Geht es nach der EU-Kommission, werden künftig alle Fusionen, die eine deutliche Beeinträchtigung auf den Wettbewerb haben, insbesondere wenn sie eine dominante Marktstellung schaffen oder stärken und zu höheren Preisen, schlechterer Produktqualität und einer geringeren Warenauswahl für den Verbraucher führen, nicht mehr genehmigt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Europäische Kommission hat in dieser Woche neue Leitlinien für die Bewertung von Fusionen zwischen konkurrierenden Unternehmen angenommen. Demnach sollen künftig alle Fusionen, die eine deutliche Beeinträchtigung auf den Wettbewerb haben, nicht genehmigt werden, insbesondere wenn sie eine dominante Marktstellung schaffen oder stärken und zu höheren Preisen, schlechterer Produktqualität und einer geringeren Warenauswahl für den Verbraucher führen.

Die Leitlinien beschreiben ausführlich unter welchen Umständen die Kommission Wettbewerbsschädigungen befürchtet und in welchen Fällen sie künftig intervenieren will. Sie sind Teil einer unfassenden Reform der Fusionskontrolle der Europäischen Union und ergänzen Änderungen der Fusionsregelung, die zuvor vom Ministerrat beschlossen wurden.

"Mit den Leitlinien hat die Kommission erstmals ihren analytischen Ansatz bei der Prüfung von Fusionen, die sich auf den Wettbewerb auswirken, ausführlich beschrieben", erläuterte der für Wettbewerb zuständige EU Kommissar, Mario Monti. "Dadurch wird der Rechtsgemeinde und Unternehmen eine klare Hilfestellung gegeben, ob eine Fusionsantrag auf Probleme stoßen könnte." Außerdem werde die Europäische Fusionskontrolle durch die Leitlinien deutlich vorhersehbarer.

Die neuen Regelungen sollen beim nächsten Treffen des Ministerrats abgesegnet werden und ab dem 1. Mai 2004 verbindlich gelten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    EU-Kommission genehmigt Umstrukturierung von British Energy

    British Energy soll drei getrennte Geschäftsbereiche mit eigener Buchführung schaffen. Ein Bereich wird die Erzeugung von Atomstrom, ein zweiter Bereich die Erzeugung von Nichtatomstrom und ein dritter Bereich den Direktverkauf von Strom an große gewerbliche Abnehmer umfassen.

  • Strom sparen

    Ruhrgas einigt sich mit EU auf Entry/Exit-Modell

    Das Verfahren der EU-Kommission gegen eine Reihe europäischer Gasgesellschaften ist ursprünglich auf eine Beschwerde des amerikanischen Öl- und Gasproduzenten Marathon aus dem Jahr 1996 zurückzuführen. Jetzt haben sich Behörde und E.ON-Tochter Ruhrgas auf ein Entry/Exit-Modell zum Gastransportnetz geeinigt.

  • Energieversorung

    EU-Kommission erzielt Durchbruch bei Verhandlungen über Gebietsschutzklauseln

    Die für Wettbewerbsfragen zuständigen Dienststellen der EU-Kommission haben in den Verhandlungen mit der italienischen Erdöl- und Erdgasgesellschaft ENI und dem russischen Erdgasproduzenten Gazprom eine Einigung über eine Reihe wettbewerbsbeschränkender Klauseln in den Verträgen der beiden Unternehmen erzielt.

  • Mann Laptop

    EU: Wettbewerbsverzerrung bei DSL-Anschlüssen?

    Die Brüsseler EU-Kommission hat mal wieder ein wachsames Auge auf Deutschland. Dieses Mal sind die möglicherweise wettbewerbsverzerrenden DSL-Preise der Deutschen Telekom den Kommissaren ein Dorn im Auge.

Top