Überbrückung

EU-Energiekommissar will zweimonatige Gasvorräte in Europa

EU-Energiekommissar Andris Piebalgs will die 25 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) verpflichten, nationale Gasvorräte für mindestens zwei Monate anzulegen. Er arbeite an einem gemeinsamen europäischen Konzept, sagte Piebalgs dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

München (ddp/sm) - "Jedes Land soll mindestens zwei Monate Lieferausfall überbrücken können", forderte der lettische EU-Kommissar. Trotz des Streits um Gaslieferungen zwischen Russland und der Ukraine halte er Russland aber für zuverlässig, sagte Piebalgs weiter. "Die Russen können rechnen. Die EU ist ihr wichtigster Abnehmer. Auf diese Einnahmequelle werden sie nicht verzichten", sagte er.

Der Chef des Gas-Unternehmen E.ON Ruhrgas, Burckhard Bergman, wies Zweifel an der Verlässlichkeit Russlands als Energie-Lieferant ebenfalls zurück. "Russisches Gas fließt seit mehr als 30 Jahren zuverlässig nach Deutschland, und in dieser Zeit ist wesentlich mehr passiert als in der vergangenen Woche", sagte er dem Blatt. Man könne das deutsch-russische Verhältnis nicht mit dem zwischen Russland und der Ukraine vergleichen. "Wir haben klare langfristige Lieferabkommen, in denen Preise und Mengen geregelt sind. Es gibt nicht diese vertraglichen Unsicherheiten, die die Ukraine hatte. Außerdem zahlen wir Marktpreise", sagte Bergmann.

Zugleich verteidigte er die neue Ostsee-Pipeline, die die beiden deutschen Konzerne E.ON Ruhrgas und BASF zurzeit mit dem russischen Gas-Konzern Gasprom bauen. "Was wir in der Ukraine erlebt haben, bestätigt doch, wie sinnvoll diese Pipeline ist. Ein zusätzlicher Transportweg - ohne Transitrisiken - verbessert die Versorgungssicherheit für russisches Erdgas und gibt uns die Möglichkeit, zusätzliche Mengen zu beziehen", sagte Bergmann.

Das könnte Sie auch interessieren
  • CO2 Emissionen

    SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel

    Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben.

  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Strompreise

    EU: Erdgasrichtlinie soll vor Abhängigkeit schützen

    Die EU sollte aus dem "Gasstreit" zwischen Russland und der Ukraine vorallem eines lernen: Die Importabhängigkeit von nur einem Marktteilnehmer muss verringert werden. Das soll durch die Umsetzung der "neuen" Gasrichtlinie bis Mai 2006 geschehen, wie die Kommission nun erneut betonte.

  • Strompreise

    Fortsetzung der Diskussion um Atomenergie

    Die Diskussion um den Einsatz der Atomenergie hält unvermindert an. Während CDU-Generalsekretär Pofalla und der stellvertretende SPD-Vorsitzende Beck auf den bestehenden Koalitionsvertrag verweisen, gibt es weiterhin Stimmen, die sich für eine mögliche Laufzeit-Verlängerung aussprechen. Eine Zusammenfasung.

  • Strom sparen

    Versorgungssicherheit soll Thema beim nächsten EU-Gipfel werden

    Österreich will während seiner EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2006 die Energieversorgungssicherheit als Schwerpunktthema behandeln. "Das Thema wird auch auf dem EU-Gipfel im März auf der Tagesordnung stehen", sagte der amtierende Ratspräsident und österreichische Wirtschaftsminister Bartenstein.

Top