Neverending Story

EU droht im Gasstreit mit rechtlichen Schritten

Die Europäische Union hat Russland und der Ukraine wegen des anhaltenden Gasstreits mit juristischen Schritten gedroht. Unterdessen sagte die Ukraine zu, russisches Gas im Falle einer Lieferung "sofort" weiterzuleiten.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Straßburg/Kiew (AFP/sm) - Sollte das Abkommen der EU mit Russland und der Ukraine nicht umgehend eingehalten werden, werde die EU-Kommission den europäischen Gasgesellschaften raten, in der Angelegenheit rechtliche Schritte zu ergreifen, sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. Die Mitgliedsstaaten werde die Kommission auffordern, gemeinsam nach Alternativen bei der Versorgung und beim Transport zu suchen.

Russland hatte die Gaslieferungen am Dienstag wieder aufgenommen, allerdings offenbar nur geringe Mengen strömen lassen. Die Ukraine hatte das Gas anschließend erneut blockiert und dies mit "nicht hinnehmbaren" Bedingungen von russischer Seite begründet.

Am Mittwoch sagte Kiew zu, russisches Gas "sofort" nach Europa weiterzuleiten. "Wenn heute Gas geliefert wird, wird es sofort weitergeleitet", sagte Ministerpräsidenten Julia Timoschenko bei einem Treffen mit ihrem slowakischen Kollegen Robert Fico.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Hochspannungsmasten

    EU: Kiew führt "technische Schwierigkeiten" bei Gaslieferungen an

    Die Ukraine hat am Dienstag nach EU-Angaben technische Schwierigkeiten für die ausbleibenden Gaslieferungen nach Europa verantwortlich gemacht. Der Druck des russischen Gases in den ukrainischen Leitungen sei nicht hoch genug.

  • Hochspannungsmasten

    Ukraine blockiert Gaslieferungen aus Russland

    Die Ukraine hat eingeräumt, die Lieferungen von russischem Gas über sein Territorium zu blockieren. Grund seien "nicht hinnehmbare Bedingungen für den Transit", die der russische Gaskonzern Gazprom aufgestellt habe, sagte ein Sprecher der ukrainischen Gasgesellschaft Naftogaz der Nachrichtenagentur AFP.

  • Energieversorung

    EU: Russland will ab Dienstag wieder Gas liefern (Upd.)

    Die Ukraine hat das Abkommen mit Russland über Gaslieferungen nach Europa ohne den umstrittenen Zusatz unterzeichnet. Zuvor hatte sich Russland geweigert, das bereits unterzeichnete Abkommen umzusetzen, da Kiew nach der Unterzeichnung durch Moskau einen Satz handschriftlich hinzugefügt habe. Ab Dienstag wolle Gazprom nun wieder Gas liefern.

Top