Vertrag unterzeichnet

EU dehnt Energiebinnenmarkt nach Südosteuropa aus

Die EU hat gestern in Athen den ersten multilateralen Vertrag mit neun Staaten aus Südosteuropa unterzeichnet. Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Montenegro, Mazedonien, Albanien, Rumänien, Bulgarien und das Kosovo werden sich künftig am Energiebinnenmarkt beteiligen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Brüssel (red) - Die Europäische Union hat mit neun südosteuropäischen Staaten den Rechtsrahmen für einen integrierten Energiemarkt geschaffen. Der multilaterale Vertrag zur Gründung der Energiegemeinschaft wurde gestern in Athen mit Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Montenegro, der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, Albanien, Rumänien, Bulgarien und der Übergangsverwaltung der Vereinten Nationen für das Kosovo unterzeichnet. Mit der Türkei wird derzeit über einen späteren Beitritt zu dem Vertrag verhandelt.

Der Präsident der Europäischen Kommission, Jose Manuel Barroso, begrüßte den Vertrag "als eine bedeutende Leistung für Frieden und Stabilität in Europa". Der für Energie zuständige EU-Kommissar Andris Piebalgs, der den Vertrag für die Europäische Kommission unterzeichnete, erklärte, dass "der Vertrag zur Gründung der Energiegemeinschaft die Versorgungssicherheit verbessern und einen strategisch äußerst wichtigen Sektor unterstützen wird".

Als Folge des Vertrags zur Gründung der Energiegemeinschaft wird der Energiebinnenmarkt auf die gesamte Balkanhalbinsel ausgedehnt. Die Marktöffnung, Investitionsgarantien und eine strenge Regulierungsaufsicht über die Energiesektoren sollen gefördert werden, beschlossen die Vertragspartner, die erstmals einen rechtsverbindlichen Vertrag unterzeichneten.

Durch den Vertrag wird zunächst ein abgestimmter politischer Rahmen für eine Förderung von Infrastrukturinvestitionen durch die Weltbank und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) festgelegt. Darüber hinaus wird das Erdgassystem zur Schaffung eines Gasmarktes zwischen dem Kaspischen Meer und der Europäischen Union ausgedehnt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Fast jeder vierte Europäer ist von Armut bedroht

    Eurostat hat erneut untersucht, wie sehr Armut die Menschen in Europa betrifft. Demnach sind über 23 Prozent im vergangenen Jahr bedroht gewesen. Das geringste Risiko soll für die Menschen in Tschechien bestehen.

  • Bahn

    Kostenlose SIM-Karte für InterRailer

    Inhaber eines InterRail Global Pass können derzeit ein kostenloses internationales Roaming-Paket in Anspruch nehmen. Das Paket besteht aus einer Prepaid-SIM-Karte mit Startguthaben und ermöglicht kostenlose eingehende Anrufe. Die Anzahl der Pakete ist allerdings begrenzt.

  • Telefontarife

    EU-Kommission will Probleme mit Notrufnummer 112 beseitigen

    Leben retten mit der 112 - das wäre schön, ist aber nicht immer einfach. Zwar gilt jetzt EU-weit die 112, doch es gibt noch viele logistische und sprachliche Probleme. Und was ist mit Nicht-EU-Reiseländern? Hier finden Sie eine Liste!

  • Hochspannungsleitung

    Vorbereitungen für die Integration des türkischen Stromnetzes laufen

    Wie die "Union for the Co-ordination of Transmission of Electricity" (UCTE) mitteilt, wurde nach mehreren Jahren Vorbereitungszeit jetzt die Eingliederung des türkischen Stromnetzes in das europäische Netz gestartet. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission unterstützt und finanziert.

  • Hochspannungsleitung

    Schweiz und EU streben ein bilaterales Abkommen im Strombereich an

    Der Schweizer Bundesrat Moritz Leuenberger und Andris Piebalgs, EU-Kommissar für Energie, haben ihre gemeinsame Absicht bekräftigt, ein bilaterales Abkommen über Stromtransite, gegenseitigen Marktzugang sowie die Anerkennung der Herkunftsnachweise für Strom aus erneuerbaren Energiequellen auszuhandeln.

Top