Deutschland auf dem richtigen Weg

EU beschließt Fahrplan zum EU-weiten Ausbau erneuerbarer Energien

Erneuerbare Energien sollen in den 25 EU-Ländern künftig weiter ausgebaut werden. Im nächsten Jahr will die EU einen Bericht über bisherige Entwicklungen sowie einen Vorschlag für Ausbauziele über das Jahr 2010 hinaus vorgelegen. Deutschland sei auf bislang auf dem richtigen Weg, die Ziele bis 2010 zu erreichen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüsel (red) - Der Energieministerrat der EU hat gestern in Brüssel Schlussfolgerungen zum weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien in den 25 EU-Ländern angenommen. Danach werde die EU-Kommission im nächsten Jahr einen umfassenden Bericht zur bisherigen Entwicklung der erneuerbaren Energien sowie einen Vorschlag für europäische Ausbauziele über 2010 hinaus vorlegen. Auf dieser Grundlage wolle die EU im Jahr 2007 über die weiterführende Förderpolitik für erneuerbare Energien und Ausbauziele bis zum Jahr 2020 beschließen. Dies berichtet das Bundesministerium für Umwelt (BMU).

Die EU-Kommission habe noch vor der Internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien im Mai 2004 eine Mitteilung zur Entwicklung erneuerbarer Energien in Europa vorgelegt. Darin war festgestellt worden, dass neben Deutschland auch Spanien, Dänemark und Finnland auf dem richtigen Weg seien, ihre Ziele für 2010 zu erreichen. In den heute angenommenen Schlussfolgerungen bestätigt der Rat die Absicht der Kommission, die Förderinstrumente auf Gemeinschaftsebene (beispielsweise das Programm "Intelligente Energie Europa") konsequent zu nutzen und den erneuerbaren Energien eine Priorität bei der künftigen Ausgestaltung der Struktur- und Kohaesionsfonds der Gemeinschaft einzuräumen.

Bundesumweltminister Jürgen Trittin begrüßte das Votum des Energieministerrates: "Um unsere Klimaschutzverpflichten in Europa insgesamt erfüllen zu können, brauchen wir dringend - neben einer wesentlich höheren Energieeffizienz - den rapiden Ausbau der erneuerbaren Energien in Europa. Deutschland ist mit gegenwärtig gut zehn Prozent Strom aus erneuerbaren Energien auf dem besten Weg, sein Ausbauziel von 12,5 Prozent für das Jahr 2010 zu erfüllen. Mit dem Erneuerbaren Energien Gesetz haben wir eine verlässliche Grundlage für Investitionen und eine Marktentwicklung nicht nur der Windenergie, sondern auch der Energie aus Sonne, Erdwärme und Biomasse geschaffen."

In den Schlussfolgerungen fordert der Rat zudem die Kommission zur Vorlage einer Strategie für das mittelfristige bis langfristige Vorgehen über 2010 hinaus auf, so das BMU weiter. Dazu gehöre auch die Entwicklung eines Aktionsplans "Energie aus Biomasse", um die bei weitem noch nicht genutzten Potenziale aus Altholz oder pflanzlichen Abfällen kosteneffizient und nachhaltig zu nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Europa

    EU-Preise: Deutsche zahlen 44 Prozent mehr für Strom

    Strom kostet in Deutschland deutlich mehr als in Italien, Irland oder Belgien, so ein aktueller Vergleich. Im EU-Schnitt liegt die Stromrechnung demnach bei 823 Euro im Jahr. Deutsche sollen rund 44 Prozent draufzahlen.

  • Erdwärme

    EU-Kommission: KWK-Anlagen dürfen gefördert werden

    Vier Kraft-Wärme-Anlagen in Deutschland dürfen nun auch mit Zustimmung der EU-Kommission gefördert werden. Die Behörde hatte die geplanten Zuschüsse wegen möglicher Wettbewerbsverzerrung noch einmal geprüft.

  • Strom sparen

    EU-Energieminister prüfen Vorgaben zur Versorgungssicherheit

    In Brüssel treffen sich heute die EU-Energieminister zu Beratungen über ein Gesetzespaket für eine sichere Energieversorgung. Auch die Zukunft regenerativer Energien und ein Gesetzesentwurf zur Steigerung der Energieeffizienz stehen auf der Agenda. Zahlreiche Änderungen wurden jedoch bereits angekündigt.

  • Strompreise

    Energie aus der Tiefe: BMU informiert über Geothermie

    Mit der Novellierung des EEG 2004 wurden die Konditionen für Geothermie entscheidend verbessert. Darum hat das Bundesumweltministerium die Informationsbroschüre "Geothermie - Energie für die Zukunft" herausgebracht, um die Öffentlichkeit über die verschiedenen Aspekte dieser Energie zu informieren.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin in China: Weltwindkonferenz und politische Gespräche

    Heute endet der zweitägige Besuch von Umweltminister Jürgen Trittin in der chinesischen Hauptstadt Peking. Dort hatte er die dritte Weltwindenergie-Konferenz eröffnet und politische Gespräche mit hochrangigen Vertretern der chinesischen Regierung geführt. Über die Bereitschaft zeigte sich der Grünenpolitiker erfreut.

Top