Standbein

EU-Agrarkommissarin sieht Zukunft für Bauern in Energieerzeugung

EU-Agrarkommissarin Mariann Fischer Boel sieht in der Gewinnung regenerativer Energien ein immer wichtiger werdendes Standbein für die Bauern. Erneuerbare Energien würden in Zukunft rasante Steigerungsraten verzeichnen, sagte die Kommissarin im sächsischen Strölla bei einem Betriebsbesuch.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Strölla (ddp-lsc/sm) - Sie sei überzeugt, dass die Erzeugung von Bio-Kraftstoffen bei den anhaltend hohen Ölpreisen für die Bauern künftig ein lohnendes Geschäft sein werde. Die Förderpolitik der Bundesregierung der vergangenen Jahre nannte Fischer Boel in diesem Zusammenhang beispielhaft.

Die-EU-Kommissarin besuchte den Hof der Philipp GbR in Strölla, der neben Milchvieh- und Ackerwirtschaft zunehmend auf Energieerzeugung setzt. Seit Mitte der 90er Jahre investiert der Betrieb nach Angaben von Seniorchef Konrad Philipp in Windenergieanlagen und seit diesem Jahr auch in eine Biogasanlage, mit der Biomasse in Strom verwandelt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Energieversorung

    Schmoldt kritisiert Hilfen für erneuerbare Energien

    Der Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Hubertus Schmoldt, hat einen kritischeren Umgang mit erneuerbaren Energien gefordert. "Wir sind für erneuerbare Energien. Aber sie müssen sich auch an ihren Kosten messen lassen", sagte Schmoldt der Nachrichtenagentur ddp in Berlin.

  • Strom sparen

    Repower-Chef wegen Öko-Strom-Förderung zuversichtlich

    Repower-Chef Fritz Vahrenholt warnte die CDU davor, im Falle eines Wahlsieges im September die Energiepolitik in die Hände der Stromkonzerne zu legen. Zudem sagte er, die Streichung der Förderung erneuerbarer Energien sei eine "sehr törichte Kurzschlussreaktion". Und er sprach sich für eine Laufzeitenverlängerung aus.

  • Stromtarife

    Stromwirtschaft will offenbar erneuerbare Energien ausbremsen

    Die großen deutschen Stromversorger planen mit Blick auf die Bundestagswahl im nächsten Jahr eine neue Kampagne gegen das Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG). Das berichtete der Tagespiegel am Sonntag unter Berufung auf das Sitzungsprotokoll einer Projektgruppe des VDEW.

Top