Geschäftsbericht

ESWE treibt Konsolidierung weiter voran

Auch der Wiesbadener Energieversorger ESWE hat jetzt ein positives Geschäftsjahr bilanziert. Trotz Absatzrückgängen konnten die Umsatzerlöse im Gas- und Strombereich durch Preisanpassungen gesteigert werden. Das Betriebsergebnis stieg um 7,3 Millionen Euro auf 20,5 Millionen Euro.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Der Wiesbadener Stromversorger ESWE Versorgungs AG konnte sich eigenen Angaben zufolge auch im Geschäftsjahr 2003 sehr gut behaupten. Das Betriebsergebnis stieg um 7,3 Millionen Euro auf 20,5 Millionen Eur, in beiden Hauptsparten Strom und Gas stiegen die Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr deutlich an.

Die Umsatzerlöse der Wasserversorgung und Fernwärmeversorgung verzeichneten einen leichten Rückgang. Die Stromtarife wurden mit Wirkung zum 1. Januar 2003 erhöht, die Gaspreise wurden sogar zweimal angepasst. Durch diese Preisanpassungen stiegen die Umsatzerlöse trotz des leichten Absatzrückgangs an.

Erträge aus der Auflösung von in Vorjahren gebildeten Rückstellungen sowie dem Rückgang beim Personal und sonstigem Sachaufwand beeinflussten das Ergebnis positiv. Das Jahresergebnis, das einen Überschuss von 45,3 Millionen Euro (Vorjahr: 9,3 Millionen Euro) ausweist, sei maßgeblich durch Sondererträge in Höhe von 26,1 Millionen Euro beeinflusst.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Stromtarife

    Hessen prüft Stromerhöhungsanträge

    Nahezu alle hessischen Energieversorger haben Anträge auf Genehmigung höherer Stromtarife zum 1. Januar 2004 gestellt. Diese würden vom hessischen Wirtschaftsministerium derzeit sehr genau geprüft, kündigte Wirtschaftsminister Alois Rhiel an und sprach sich gleichzeitig für mehr Wettbewerb aus.

  • Energieversorung

    energreen: 177 Anlagen gefördert

    Die an der Ökostrom-Marke energreen beteiligten kommunalen Unternehmen haben in den vergangenen drei Jahren 177 Anlagen zur regenerativen Stromerzeugung mit über 1,5 Millionen Euro gefördert. Die Anlagen haben eine Gesamtleistung von 1756 Kilowatt und produzieren nahezu 3 100 000 Kilowattstunden Strom pro Jahr. Weitere 40 Anlagen befinden sich in der Planung.

  • Strompreise

    Bewag bietet Stromprodukt für Berliner Kleingärtner an

    Heute haben die 41 000 Berliner Laubenpieper Post von ihrem regionalen Stromversorger Bewag bekommen. Mit dem Stromtarif "BerlinKlassik Saison" wird ihnen ein um zehn Euro günstiger Grundpreis angeboten. Voraussetzung ist allerdings, dass auch am Hauptwohnsitz der Strom von der Bewag bezogen wird.

Top