Essent und swb AG planen strategische Partnerschaft

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Freie Hansestadt Bremen und die swb AG haben sich grundsätzlich entschieden: Neuer strategischer Partner der swb AG soll mit 51 Prozent der Anteile an der swb AG die niederländische Multi-Utility-Gruppe Essent mit Sitz in Arnhem werden. Kees Wiechers, Vorstandsvorsitzender von Essent, betont: "Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Einstieg in den für uns sehr wichtigen deutschen Markt mit der swb AG und von Bremen aus unternehmen werden. Die swb AG ist für uns optimal als Plattform für das Deutschland-Geschäft, zumal ihre Strategie des integrierten Infrastruktur-Dienstleisters mit unserer strategischen Ausrichtung übereinstimmt." "Unter mehreren sehr guten Angeboten war Essent nach Abwägung aller strategischen, preislichen, kulturellen und vertraglichen Aspekte die beste Wahl für die swb AG, ihre Kunden, Partner und Mitarbeiter", so swb-Vorstandsvorsitzender Gerhard Jochum.


Mit dem strategischen Partner Essent will die swb AG ihre Unternehmensentwicklung konsequent fortsetzen. Die Anstrengungen der letzten Jahre, aus den "alten Werken der Stadt" eine moderne Unternehmensgruppe für Infrastruktur-Dienstleistungen zu entwickeln, hätten sich als die richtige Entscheidung erwiesen und jetzt mit dem Einstieg eines starken Partners mehr als gelohnt. "Wir haben in der jüngeren Vergangenheit aus einem Dampfer eine Flotte von Schnellboot gemacht, die jetzt mit Essent als Partner so richtig Gas geben werden," sagte Jochum.


Die strategische Partnerschaft mit der swb AG hat für Essent nach eigenen Angaben große Bedeutung, weil damit ein entscheidender Schritt auf dem deutschen Markt in Richtung einer Ausweitung auf den europäischen Markt gegangen wird. "Wir wollen gemeinsam Wachstum realisieren, bestehende Kunden überzeugen, bei uns zu bleiben, neue Kunden hinzugewinnen und von den Stärken unseres Partners profitieren", so die beiden Unternehmen. Gemeinsam plant man z.B. geeignete Wachstumspotentiale im Bereich Trinkwasser / Abwasser auch in den Niederlanden auszuschöpfen. Die swb AG wird unter anderem davon profitieren, dass Essent zusammen mit dem britischen Unternehmen Centrica seine Energiehandelsaktivitäten und Beschaffungsmöglichkeiten über das Joint Venture "Access Energy" optimiert. Vertraglich konnte vereinbart werden, dass die swb-Gruppe in langfristiger Perspektive im Rahmen eines ausreichend diversifizierten Beschaffungsportfolios in erheblichem Umfang eigene Stromerzeugungskapazitäten betreiben soll. Essent wird die swb AG bei der Umsetzung des Beschaffungskonzepts unterstützen.


Essent ist der größte Energieversorger der Niederlande und entstand 1999 durch die Fusion der PNEM/Mega Groep und EDON. Die Gruppe ist durch den Zusammenschluss verschiedener Einzelunternehmen gewachsen, die unter Wahrung hoher unternehmerischer Eigenständigkeit der integrierten Unternehmen unter der Dachmarke Essent miteinander vernetzt sind. Mit rund vier Millionen Kunden im Energiebereich und 1,5 Millionen Kunden im Bereich Kabel-TV gehört Essent zu den Top 10 in Europa.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    EWE wird Muttergesellschaft der Stadtwerke Bremen

    EWE hat als Muttergesellschaft die Bremer Stadtwerke (swb) übernommen. Wie die Unternehmen mitteilten, stockte EWE die Anteile an den Stadtwerken auf 100 Prozent minus einer Aktie auf. Das wurde durch eine am selben Tag von der Stadt Bremen durchgeführte Weitergabe ihres knapp 51-prozentigen Aktienanteils an EWE möglich.

  • Strom sparen

    Deutsche Essent setzt weiter auf Windenergie

    Der niederländische Energieversorger Essent setzt auf dem deutschen Markt weiter stark auf Windenergie. Dazu wird dieser Geschäftsbereich unter dem Namen Essent Wind in Düsseldorf zusammengeführt, wie Deutschlandchef Paul van Son am Mittwoch erklärte.

Top