Neuakquisitionen

Essent Energie GmbH: Erfolgreiches Geschäftsjahr 2002

Die Essent Energie GmbH blickt auf ein positives Geschäftsjahr 2002 zurück. Mit einer schlagkräftigen, straffen Organisation vertreibt das Unternehmen Strom an gewerbliche Sondertarifvertragskunden. Die im vergangenen Jahr kräftig verstärkte Neuakquisition führte zu einem deutlich vergrößerten Kundenbestand.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Deutsche Essent GmbH (Düsseldorf) baut ihre Aktivitäten in Deutschland weiter aus. So hat die deutsche Holding des größten niederländischen Energieversorgers in den vergangenen Wochen weitere Schritte zur Verbreiterung ihres Angebots unternommen. Durch den Aufbau eines weiteren Standortes in Norddeutschland wurde beispielsweise das Angebot von "Inhome", dem Anbieter von technischen Dienstleistungen rund um das Haus, gestärkt. "Mit jedem weiteren Schritt, den wir unternehmen, unterstreichen wir unsere sehr langfristig angelegte Strategie, uns in Deutschland eine bedeutende Marktposition erarbeiten zu wollen", sagt der Sprecher der Geschäftsführung der Deutsche Essent, Michael Feist, auf der Energiefachmesse E-World energy & water in Essen.

Die Essent Energie GmbH blickt auf ein positives Geschäftsjahr 2002 zurück. Mit einer schlagkräftigen, straffen Organisation vertreibt das Unternehmen Strom an gewerbliche Sondertarifvertragskunden. Die im vergangenen Jahr kräftig verstärkte Neuakquisition führte zu einem deutlich vergrößerten Kundenbestand. "Wir werden mit den in 2002 abgeschlossenen Stromversorgungsverträgen in diesem Jahr unseren Umsatz auf einen zweistelligen Millionenbetrag und das Verkaufsvolumen auf über 250 Gigawattstunden erhöhen", sagte Geschäftsführer Alexander Heckmanns. Wie im Vorjahr wird die Priorität dabei vorrangig auf die Erzielung positiver Deckungsbeiträge gelegt. Die Vertriebsaktivitäten richte die Essent Energie GmbH derzeit primär auf das Gebiet der alten Bundesländer aus, insbesondere auf Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

Auch im Geschäftsjahr 2003 will die Deutsche Essent ihren Wachstumskurs fortsetzen. Geplant sei ein weiterer Ausbau von Inhome durch die Schaffung oder Akquisition weiterer neuer Standorte sowie das weitere Wachstum von Essent Energie aus eigener Kraft. Die größten Expansionsschritte verfolgt die Deutsche Essent bei der Akquisition von Beteiligungen an Stadtwerken. Hier werden derzeit einige Optionen geprüft: "Wir halten auch in 2003 an unserer Strategie fest, einen substantiellen Marktanteil in Deutschland aufzubauen", so Feist. Das gleiche gelte für den Markt der erneuerbaren Energien, wo sich die Deutsche Essent mit der 100-prozentigen Beteiligung an der Winkra-Energie GmbH (Hannover) eigenen Angaben zufolge schon jetzt als führender deutscher Projektierer und Betreiber von Windparks positioniert hat.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Solaranlage

    Solarstromspeicher: Bayern und NRW liegen vorn

    Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen sind besonders in den großen Bundesländern beliebt, zeigt eine Studie. Demnach haben die Deutschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen 2014 die meisten Anlagen installiert. Die Speicher können einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten.

  • Hochspannungsleitung

    Tagung: Ökonomischen Chancen von Brennstoffzellen-Heizgeräten

    Auf der Tagung in Essen wird das technische und ökonomische Potenzial von Brennstoffzellen-Heizgeräten vorgestellt. Neben der Vermittlung von grundlegenden Informationen über die Brennstoffzellen-Technologie wird auch auf jetzige und zukünftige Anwendungen und Einsatzmöglichkeiten sowie Betriebserfahrungen mit Pilotanlagen eingegangen.

  • Stromtarife

    ENRW 2002 im Energiemarkt etabliert

    Die Geschäftsführer des Düsseldorfer Energieunternehmens ENRW Energie Nordrhein-Westfalen GmbH, Reinhold Wetjen und Ulrich Koch, zeigten sich zufrieden über den Verlauf des ersten Geschäftsjahrs. Ab Januar beliefert das Düsseldorfer Tochterunternehmen der EnBW Baden-Württemberg AG und der Stadtwerke Düsseldorf AG etwa 600 Geschäftskunden.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Wuppertal: Bei Energieversorgung der Landesliegenschaften benachteiligt?

    Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat die Möglichkeiten des liberalisierten Strommarktes genutzt und den Strom- und Gasbedarf seiner Liegenschaften ausgeschrieben. Davon fühlen sich die Wuppertaler Stadtwerke benachteiligt, denn die kommunalen Stadtwerke hätten sich angesichts des großen Loszuschnitts nicht beteiligen können.

Top