Plattform

Essent beteiligt sich an KOM-STROM

Die niederländische Essent und die deutsche KOM-STROM bündeln künftig ihre Großhandelsaktivitäten zur Stärkung von Stadtwerken und kommunalen Regionalversorgern im deutschen Energiemarkt. Dazu hat die Tochter des niederländischen Energieriesen 51 Prozent am Energiedienstleister übernommen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf/Leipzig (red) - Mit wirtschaftlicher Wirkung zum 1. Januar 2004 übernimmt die Deutsche Essent GmbH (Düsseldorf), Tochterunternehmen der niederländischen Essent N.V, 51 Prozent der Stammaktien der KOM-STROM AG. Die übrigen 49 Prozent verbleiben in der Gruppe von 13 unabhängigen Stadtwerken, wobei größter kommunaler Anteilseigner die Stadtwerke Leipzig GmbH ist.

Die KOM-STROM AG wurde Ende 1998 gegründet, um eine Plattform im Strom- und Gashandel für Stadtwerke und Weiterverteiler zu entwickeln. Darüber hinaus bietet die KOM-STROM AG handelbegleitende Energiedienstleistungen an. Im Geschäftsjahr 2003 erreichte das Unternehmen ein physisches Handelsvolumen von knapp zehn Terawattstunden.

Essent und KOM-STROM wollen nun Kompetenz und Performance bündeln. Der Portfolio der KOM-STROM AG wird um den Gashandel erweitert. Als Vorstand fungieren Dr. Michael Redanz (Essent), Hermann Schmeink (KOM-STROM) und Manfred Volkmar (KOM-STROM). Sie sollen eine deutsche Plattform entwickeln, die im liberalisierten Energiemarkt professionell und unabhängig physikalische und finanzielle Strom- und Gasprodukte für Stadtwerke zur Verfügung stellt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Was bedeutet die Regulierung für den Gasmarkt?

    Vom 5. bis zum 10. Oktober findet in Berlin die zehnte EUROFORUM-Jahrestagung "Erdgas 2004" statt. Im Mittelpunkt der Diskussion steht die Entwicklung des rechtlichen Ordnungsrahmens um die Novellierung des EnWG einschließlich aktueller Regulierungsfragen.

  • Hochspannungsmasten

    Deutsche Essent übernimmt Mehrheit an Leipziger KOM-STROM

    Der Leipziger Energiehändler KOM-STROM hat einen neuen Mehrheitsgesellschafter. Die Deutsche Essent übernimmt 51 Prozent der Anteile der KOM-STROM rückwirkend zum 1. Januar. Damit soll die Rolle von Stadtwerken im liberalisierten europäischen Energiemarkt weiter gestärkt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Essent steigt in Gas-Großhandel ein

    Die Deutsche Essent will künftig die Erfahrungen der niederländischen Konzernmutter nutzen und auch in Deutschland in den Gashandel einsteigen - das deutsche Gasgeschäft sei schließlich das interessanteste in Europa, hieß es. Man denkt bei Essent außerdem darüber nach, in Zukunft eigene Stromerzeugungskapazitäten im deutschen Markt zu schaffen.

  • Hochspannungsmasten

    Kartellamt stellt Bedingungen bei RWE-Stadtwerksbeteiligungen

    Die zu RWE gehörende RWE Rhein-Ruhr AG darf 20 Prozent an der Wuppertaler Stadtwerke AG, 20 Prozent an der Stadtwerke Velbert GmbH, 25 Prozent an der Stadtwerke Remscheid GmbH und weitere 40 Prozent an der Energieversorgung Oberhausen AG übernehmen. Dafür müssen die Beteiligungen an den Stadtwerken Leipzig und Düsseldorf abgegeben werden.

  • Energieversorung

    ares stellt neues Preissystem vor

    Beim neuen ares-Preissystem Select muss der Verbraucher zuerst sein Netzgebiet herausfinden, bevor er den für ihn gültigen Strompreis ermitteln kann. Dieser variiert von 12,8 Cent im günstigsten Fall bis zu 16 Cent pro Kilowattstunde im teuersten Fall.

Top