Bilanz 2002

ESAG mit positivem Jahresabschluss

Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte die ESAG Energieversorgung Sachsen Ost AG einen Jahresüberschuss von 36 Millionen Euro. Vom Bilanzgewinn von 49,6 Millionen Euro (2001: 43 Millionen Euro) werden 36 Millionen Euro als Dividende ausgeschüttet. Die Stromlieferungen an Kunden konnten um zwölf Prozent erhöht werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die ESAG Energieversorgung Sachsen Ost AG schließt das Geschäftsjahr 2002 mit einem Jahresüberschuss von 36 Millionen Euro ab (2001: 29 Millionen Euro). Die Umsatzerlöse abzüglich Stromsteuer erreichten 523 Millionen Euro (2001: 456,2 Millionen Euro). Vom Bilanzgewinn von 49,6 Millionen Euro (2001: 43 Millionen Euro) werden 36 Millionen Euro als Dividende ausgeschüttet (2001: 30 Millionen Euro).

Gleichzeitig konnte der Regionalversorger seine Stromlieferungen an Kunden insgesamt um mehr als zwölf Prozent erhöhen. Im Netzgebiet zwischen Osterzgebirge, Elbland und Neiße hat die ESAG neun Prozent mehr Strom verkauft, was vor allem auf erhöhte Lieferungen an Stadtwerke basiert. Bei der ESAG sind gegenwärtig 1317 Mitarbeiter beschäftigt, fünf Prozent weniger als Ende 2001.

50,3 Prozent der Aktien werden von der GESO AG Dresden (100 Prozent EnBW Energie Baden-Württemberg AG) und 29,1 Prozent von der in die VE Vattenfall Europe AG eingebundenen HEW Hamburgische Electricitäts-Werke AG gehalten. 20,5 Prozent der ESAG-Anteile liegen bei sächsischen Städten und Gemeinden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Hochspannungsmasten

    Neckarwerke schließen Minderheitsaktionäre aus

    Die Neckarwerke Stuttgart AG hat auf der gestrigen Hauptversammlung das vergangene Geschäftsjahr bilanziert. Die Umsatzerlöse stiegen um 101 Millionen Euro. Der Stromabsatz stieg um 1,8 Prozent auf etwa 13.000 Millionen Kilowattstunden. Gleichzeitig wurde beschlossen, die Aktien der Minderheitsaktionäre für eine Barabfindung auf die EnBW zu übertragen.

  • Strom sparen

    Kraftwerk Laufenburg wird zur Energiedienst Holding AG

    Die 95. Generalversammlung des Kraftwerks Laufenburg hat in dieser Woche beschlossen, sich in Energiedienst Holding AG umzubenennen. Damit tritt die Energiedienst-Gruppe in ihrem Netzgebiet nun mit einheitlichem Namen auf. Die Gruppe wird innerhalb der EnBW die Marktverantwortung für die Südwestregion tragen.

  • Hochspannungsleitung

    Umfrage: Versorger kennen wahre Bedürfnisse der Kunden nicht

    Eine Umfrage des britischen Marktforschungsinstituts Datamonitor hat ergeben, dass die industriellen Stromkunden insgesamt zu 96 Prozent mit ihren Versorgern zufrieden sind. Allerdings kam auch heraus, dass die spezifischen Kundenwünsche, beispielsweise eine verständliche und einfache Rechnungslegung, scheinbar nicht bekannt sind.

Top