Bilanz

Erzeugung 2004: Kernkraftwerke hatten höchste Auslastung

Mit einem "effizienten Technik- und Energiemix" deckt die deutsche Energiewirtschaft den Strombedarf in Deutschland. In der Stromerzeugungsbilanz 2004 erreichten die Kernkraftwerke mit 7670 Stunden die höchste Auslastung. Es folgen Braunkohle- und Steinkohlekraftwerke sowie Lauf- und Speicherwasseranlagen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - "Der stündlich wechselnde Strombedarf wird von den deutschen Stromversorgern mit einem effizienten Technik- und Energiemix gedeckt. Die Vielfalt der Anlagen erhöht die Versorgungssicherheit auch bei extremer Witterung mit lang anhaltender Hitze oder Kälte", erläuterte Eberhard Meller, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), dieser Tage in Berlin.

In der Stromerzeugungsbilanz 2004 erreichten die Kernkraftwerke mit 7670 Stunden die höchste Auslastung. Die Auslastung von Braunkohlekraftwerken betrug 7230 und von Steinkohlekraftwerken 4460 Stunden. Lauf- und Speicherwasseranlagen waren 4430 Stunden ausgelastet, ermittelte der VDEW. Für Erdgaskraftwerke habe der Vergleichswert 2730, für Windkraftanlagen 1600 und für Pumpspeicher-Kraftwerke 1070 Volllast-Stunden betragen. Die Kennziffern bewerten die Stromproduktion einer Anlage gemessen an ihrer maximalen Leistung und den 8760 Stunden eines Jahres.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Stromerzeugung

    Bund regelt den Einsatz von Reserve-Kraftwerken

    Die Bundesregierung hat genaue Regeln für den Einsatz einer sogenannten Kaltreserve festgelegt. Damit werde die Grundlage für die Versorgungssicherheit in den kommenden Jahren gelegt, erklärte das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch. Eine Reserve zur Stabiltät des Netzes ist vor allem im Winter nötig.

  • Strompreise

    EU-Stromhandel: Deutschland führt beim Stromaustausch

    Deutschland hat im vergangenen Jahr 51,5 Milliarden Kilowattstunden Strom in andere EU-Länder exportiert und gleichzeitig gut 44 Milliarden Kilowattstunden eingeführt. Das ergibt die Statistik des VDEW. Größter Exporteur innerhalb der EU ist Frankreich mit mehr als 73 Milliarden Kilowattstunden. Italien ist hingegen der größte Importeur.

  • Stromnetz Ausbau

    CDU in Sachsen will Atomkraftwerk an deutsch-polnischer Grenze (aktualis.)

    Die CDU im sächsischen Landtag hat sich für den Bau eines Atomkraftwerkes an der deutsch-polnischen Grenze ausgesprochen. Die zusätzlichen Arbeitsplätze und die Wertschöpfung könne die Region Löbau-Zittau "dringend gebrauchen". Im Gegenzug könne "auf die Zuspargelung der Landschaft mit Windrädern verzichtet werden".

  • Energieversorung

    Schmoldt kritisiert Hilfen für erneuerbare Energien

    Der Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Hubertus Schmoldt, hat einen kritischeren Umgang mit erneuerbaren Energien gefordert. "Wir sind für erneuerbare Energien. Aber sie müssen sich auch an ihren Kosten messen lassen", sagte Schmoldt der Nachrichtenagentur ddp in Berlin.

Top